Logo

Rosenquarz Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Rosenquarz - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: rose quartz | französisch: quartz rose

RosenquarzDer Name Rosenquarz wurde aufgrund der Farbe des Minerals gewählt, die dem Farbton von rosafarbenen Rosen ähnelt.

Eigenschaften von Rosenquarz
Rosenquarz ist eine Varietät der Quarzgruppe, die mit der chemischen Zusammensetzung SiO2 der Klasse der Oxidminerale zugeordnet wird. Als Vertreter der Quarze ist Rosenquarz unter anderem mit Amethyst, Tigerauge, Bergkristall und Achat verwandt.
Die Farbgebung von Rosenquarz reicht von zart- über intensiv rosa bis hin zu pfirsichfarben. Die Ursache für die Farbgebungen von Rosenquarzen sind Beimengungen von Titanoxiden im Kristall. In den seltensten Fällen ist die Farbe von Rosenquarz gleichmäßig verteilt. Der Grund dafür sind häufig eingeschlossene Manganoxide, die zu dendritischen Konkretionen führen. Eingelagerte Rutilnadeln bewirken in vielen Rosenquarzen einen Asterismus, den sog. Sterneffekt. Die Strichfarbe von Rosenquarz ist weiß.
Rosenquarze kristallisieren im trigonalen System, stalaktitische Kristalle werden nur selten ausgebildet. Vielmehr sind es körnige, massige und derbe Aggregate mit gestreiften Kristallflächen, die ausgebildet werden.
Der Bruch von Rosenquarz ist uneben und muschelig, die Spaltbarkeit ist nicht vorhanden. Der Glanz des rosafarbenen Minerals ist glasartig, die Transparenz ist aufgrund von Einschlüssen, beispielsweise Rutil oder Dumortiert, und Heilungsrissen durchscheinend bis durchsichtig.
Die Mohshärte beträgt 7 bei einer Dichte von 2,65 g/cm3.

Rosenquarz Entstehung und Verbreitung von Rosenquarz
Rosenquarze sind Mineralien magmatischen Ursprungs, die vor allem im Zusammenhang mit Pegmatiten gefunden werden.
Hydrothermal gebildete Rosenquarze resultieren aus wässrigen Lösungen, die reich an Aluminium und Phosphor sind, wobei die Hydrothermen sowohl metamorph oder magmatisch bedingt sein können.
Besonders schöne Funde von Rosenquarz sind vor allem in einigen Regionen Finnlands; Englands; Irlands; Deutschlands; Tschechiens; der Slowakei; Russlands, Portugals; Namibias; Indiens; Brasiliens und in den USA möglich.

Rosenquarz Verwendung und Bedeutung von Rosenquarz
Die Bedeutung von Rosenquarz liegt vor allem in der Verwendung als Material für Ziergegenstände oder Schmuck. Rosenquarz, die von hoher Reinheit sind, werden in Facettenschliffen gehalten, während trübe Varianten mit Glattschliffen (z.B. Cabochonschliff, Donuts oder Trommelstein) versehen werden.

Nachweis von Rosenquarz
Rosenquarz ist mit Ausnahme von Flusssäure unlöslich in Säuren. Das Mineral ist bis zu einer Temperatur von 573 °C hitzestabil, entfärbt sich jedoch unter der Flamme. Bei Behandlung mit Röntgenstrahlen verfärbt sich Rosenquarz schwarz.
Der Pleochroismus ist schwach ausgeprägt und erscheint in rosa und hellrosa. Teilweise fluoresziert Rosenquarz schwach violett.

Sonstiges
Rosenquarz gilt zusammen mit Granat als Monatsstein bzw. Geburtsstein für den Monat Januar.
Aufgrund der Farbe kann Rosenquarz mit rosafarbenen Amethysten verwechselt werden, die auf dem Edelsteinmarkt unter dem Namen Rose de France Amethyst bekannt sind.



Siehe auch:
Quarzfarben - Natürliche und künstliche Farben von Quarz
Farbedelsteine und die Bewertung der Qualität von Farbedelsteinen
Rosafarbene und pinke Diamanten

Quellen:
Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH*
Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach*
Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag*
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München*
Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
- www.mindat.org - rose quartz

* = Affiliate Link

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe