Logo steine-und-minerale.de

Opaleszenz - Das Schillern der Opale



Opale zeichnen sich durch eine besondere und einzigartige Eigenschaft aus: Das Schillern in den Farben des Regenbogens. Wie man das milchig blasse Minerale auch dreht und wendet, immer wieder erscheint das irisierende Farbspiel anders.



Schillernder Opal


Opal mit Farbenspiel

Das faszinierende Schillern in den Farben des Regenbogens ist seit jeher Thema in der Mineralogie.
Erdmann et al. bezeichnen es 1895 als "sehr lebhaftes Farbenspiel", das bereits der römische Universalgelehrte Plinius (23 bis 79 n.Chr.) kannte: "Man bemerkt an ihm (dem Opal) das mildere Feuer des Rubin, den leuchtenden Purpur des Amethyst, das Grün des Smaragd und all dieses gleichmäßig in unglaublicher Mischung schimmernd" (Wünsche; 1885). Ein Effekt, der besonders deutlich wird, "wenn der Stein bewegt wird, einzelne in den schönsten Regenbogenfarben, besonders hellblau, grün und rot spielende, gleichsam leuchtende" Farben (Seubert, 1866).


Opalisierender Quarz

Das einzigartige Schillern, wie es für die Quarzvarietät Opal typisch ist, wurde bisher bei keinem anderem Mineral beobachtet.
Zwar gibt es auch andere Mineralien, die über besondere optische Effekte verfügen - z.B. Labradoreszenz von Labradorit und Spektrolith, Adulareszenz von Adular oder Asterismus, doch die Ursache und Unverwechselbarkeit führten dazu, dass eigens für das Schillern der Opale der Begriff Opaleszenz eingeführt wurde.


Die Opaleszenz von Opalen

Die Begründung für die sog. Opaleszenz, alternativ opaleszieren, in pastelligem oder intensivem Blau, Rosa, Rot, Gelb, Grün und Weiß liegt im Inneren von Opalen. Sieht man sich Opale unter dem Mikroskop an, präsentieren sich viele dicht nebeneinander liegende, mikroskopisch kleine Cristobalitkügelchen (Durchmesser: 1/10000tel mm) eingebettet in Kieselgel, dem Baumaterial der edlen Quarzvarietät Opal.

Auf jene Kügelchen triff das Licht, wird gebeugt und reflektiert wird – mit dem Ergebnis, dass ein buntes Schillern entsteht, oder mit den Worten von Erdmann et al. (1895): "Farbenwandlung entsteht durch die lamellare Structur der gallertähnlich erstarrten Kieselsäure, indem das einfallende Licht verschieden reflectiert wird".



Künstliche Opaleszenz

Das Wissen um die Entstehung bzw. den Ursprung der Opaleszenz machten sich auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunutze, als diese mit Opal-Imitationen und Synthesen experimentierten.

Je nach Hersteller besteht die Opal-Basis aus Glas (Glasopal) oder Kunststoff, in die Kügelchen aus Resin oder Kunststoff im Nanobereich die Cristobalit-Kügelchen nachahmen.

Bekannte Opal-Imitationen und Synthesen:




Edelopale und Gemeine Opale

Das farbenfrohe Schillern ist allerdings nicht bei allen Opalen ausgeprägt.
Lediglich Edelopale (z.B. Boulder-Opale) opaleszieren. Gemeine Opale wie z.B. Hyalit und Milchopal sind einfarbig, werden aber aufgrund der chemischen Zusammensetzung dennoch den Opalen zugeordnet.

Dennoch ist die Opaleszenz nicht von Dauer. Sonnenlicht, Hitze und Temperaturschwankungen oder unsachgemäße Aufbewahrung können dazu führen, dass der Kristallwassergehalt im Opal geringer wird und damit einhergehend die Opaleszenz verloren geht.


Mehr zum Thema Opal:

Auch interessant:


Quellen:
⇒ Seubert, M. und Seubert, K. (1866): Edler Opal. IN: Handbuch der allgemeinen Warenkunde für das Selbststudium wie für den öffentlichen Unterricht: Unorganische Warenkunde
⇒ Wünsche, F. O. (1885): Der edle Opal. IN: Das Mineralreich
⇒ Erdmann, O. L., König, C. R. und Hanausek, E. (1895): Opal (Opalisieren). IN: Erdmann-König's Grundriss der allgemeinen Warenkunde unter Berücksichtigung der Technologie : für Handels- und Gewerbeschulen sowie zum Selbstunterrichte
⇒ Bauer, M. (1896): Besondere Licht- und Farberscheinungen. IN: Edelsteinkunde. Eine allgemein verständliche Darstellung der Eigenschaften, des Vorkommens und der Verwendung der Edelsteine, nebst einer Anleitung zur Bestimmung derselben für Mineralogen, Steinschleifer, Juweliere, etc
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München


Letzte Aktualisierung: 1. August 2023



Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe