Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 07.05.2020


Glimmergruppe

Glimmergruppe - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: mica | französisch: mica

muskovit Foto
Glimmermineral Muskovit

Glimmer und Mica

Die früheste Überlieferung des Begriffs Glimmer stammt aus dem Jahr 1546 und geht auf den deutschen Mineralogen Georgius Agricola (1494 bis 1555) zurück. In seinem Werk De Natura Fossilium Libri X listet Agricola unter der Bezeichnung Mica die Begriffe Glimmer und Katzensilber.
Hinter den Namen Glimmer und Mica – dem englischen Namen für Glimmer – steht dieselbe Bedeutung. Der Ausdruck Glimmer ist an die glänzende Oberfläche der Glimmerminerale angeleht; Mica hingegen ist aus dem Lateinischen übernommen und wird mit funkeln oder glänzen übersetzt.


Eigenschaften von Glimmer

Der Name Glimmer steht in der Mineralogie nicht für ein einzelnes, bestimmtes Mineral, sondern für eine Gruppe von Mineralien, sog. Glimmergruppe, deren Gemeinsamkeit die chemische Zusammensetzung und der Kristallgitterbau ist.
Die Zusammensetzung von Glimmer wird vereinfacht folgendermaßen wiedergegeben: DG2-3[T4O10]X2 mit

  • D = Ammonium (NH4+), Barium, Caesium, Calcium, Kalium, Natrium, Rubidium
  • G = Aluminium, Chrom, Eisen (Fe2+, Fe3+), Lithium, Magnesium, Titan, Vanadium, Zink
  • T = Aluminium, Beryllium, Bor, Eisen (Fe3+), Silicium
  • X = Anionen: Cl, O2−, OH, F, S2-

Entsprechend der Zusammensetzung werden Glimmerminerale der Mineralklasse der Silikate zugeordnet; im Speziellen den Schichtsilikaten.

Glimmer kristallisieren dem monoklinen, orthorhombischen oder trigonalen Kristallsystem folgend mit tafeligen und pseudohexagonalen Kristallen.

Glimmer zeichnen durch eine perfekte Spaltbarkeit aus, d.h., die schichtartigen Kristalle lassen sich mühelos in feinste Plättchen von durchsichtiger bis durchscheinder Transparenz sowie hoher Elastizität zerlegen. Der Bruch von Glimmer ist blättrig.

Die Mohshärte von Glimmer variiert zwischen 2 und 4, teilweise weisen einige Glimmer verschiedene Härtegrade in unterschiedlichen Richtungen auf; gelten im Allgemeinen als sehr weiche Mineralien auf der 10-stufigen Skala der Härte von Mineralien nach dem deutschen Mineralogen Carl Friedrich Christian Mohs (1773 bis 1839).


Die Farbe von Glimmer

Glimmer sind verschiedenfarbig: weiß, rosa, gelblich, braun, silbrig-grau, grün oder violett – dabei stets intensiv metallisch schimmernd.

Bisweilen werden Glimmer in Hell- und Dunkelglimmer unterschieden, wobei die Farbe einen Hinweis auf die Kationen im jeweiligen Glimmer gibt.
⇒ Hellglimmer sind kalium- und aluminiumhaltig, z.B. Muskovit
⇒ Dunkelglimmer sind eisen- und magnesiumreich, z.B. Biotit

Die Strichfarbe von Glimmer – die Farbe, die beim Streichen eines Minerals über ein unglasiertes Porzellantäfelchen (Strichtafel) entsteht – ist weiß.


Einteilung von Glimmermineralen

Angelehnt an das jeweilige Kation und dessen Wertigkeit an der Stelle D der allgemeinen Summenformel von Glimmer werden der IMA zufolge drei Glimmerarten unterschieden:

  • Echte Glimmer: < 50 % einwertige Kationen auf der D-Stelle
  • Sprödglimmer: < 50 % zweiwertige Kationen auf der D-Stelle
  • Zwischenschicht-defizitäre Glimmer: > 0.85 positive Ladungen auf der D-Stelle

Tabelle 1: Unterscheidung von Glimmermineralen nach IMA
UntergruppeUnteruntergruppe Reihe Minerale
Echte Glimmer Gewöhnliche Kaliumglimmer Muskovit-Seladonit-Reihe
  • Aluminoseladonit
  • Ferro-Aluminoseladonit
  • Ferroseladonit
  • Muskovit
  • Seladonit
Phlogopit-Annit-Reihe
Siderophyllit-Polylithionit-Reihe
  • Polylithionit
  • Siderophyllit
Tainiolith-Gruppe
  • Tainiolith
Ungewöhnliche Kaliumglimmer
  • Boromuskovit
  • Chromphyllit
  • Eastonit
  • Hendricksit
  • Masutomilith
  • Montdorit
  • Norrishit
  • Roscoelith
  • Tetra-Ferri-Annit
  • Tetra-Ferriphlogopit
  • Trilithionit
Nicht-Kaliumglimmer Natriumglimmer
  • Aspidolith
  • Ephestit
  • Paragonit
  • Preiswerkit
Cäsiumglimmer
  • Nanpingit
  • Sokolovait
Ammoniumglimmer
  • Tobelith
Sprödglimmer Gewöhnliche Sprödglimmer
  • Clintonit
  • Ferrokinoshitalith
  • Ganterit
  • Kinoshitalith
  • Margarit
Ungewöhnliche Sprödglimmer
  • Anandit
  • Bityit
  • Chernykhit
  • Oxykinoshitalith
Zwischenschicht-Glimmer
  • Brammallit
  • Glaukonit
  • Illit
  • Wonesit


Hinzu kommen die Varietäten der einzelnen Minerale wie bspw. Alurgit, Astrolith, Fuchsit, Gilbertit oder Serizit als Muskovit-Varietäten.


Sonderfall Biotit

Ein Mineral, dass neben Muskovit synonym mit Glimmer verwendet wird, ist Biotit.
Tatsächlich wird Biotit jedoch seit 1999 nicht als eigenständiges Mineral definiert.

Ob ein Mineral der Definition eines Mineral entspricht, klärt die 1958 gegründete International Mineralogical Association (IMA).
1998 wurde das Mica-Subcommitte ins Leben gerufen, das sich mit den Mineralen der Glimmergruppe auseinandersetzt. Dem Beschluß der internationalen Vereinung zufolge ist Biotit ein Mischkristall der Minerale Annit und Phlogopit; die stofflich einheitliche Zusammensetzung eines Minerals laut IMA ist bei Biotit nicht gegeben.
Um Verwirrungen zu vemeiden und weil sich Biotit als Begriff seit Jahrzehnten etabliert hat, wird der Name Biotit dennoch weiterhin akzeptiert.


Glimmer und Katzensilber

Der Begriff Katzensilber ist seit dem Mittelalter als Synonym für Glimmer bekannt.
Damals verkauften hinterhältige Kaufleute das silbrig glänzende Glimmermineral Muskovit als das Edelmetall Silber verkauft.
Der Namenszusatz "Katze" steht dabei für die veraltete Bedeutung für "täuschen oder betrügen".


schiefer.png Foto
Bild 3: Tonschiefer mit Glimmer


Glimmerminerale als Bestandteil von Gesteinen

Die Minerale der Glimmergruppe sind als Gemengteile, d.h. mineralischer Bestandteil, in verschiedenen Gesteinen enthalten, die sich durch den schimmernden Charakter im Gestein bemerkbar machen.

Tabelle 1: Glimmerminerale in Magmatiten, Metamorphiten und Sedimentgesteinen
Metamorphe GesteineMagmatische GesteineSedimentgesteine


Mica - Glimmergruppe

Bild 2: Mica: Lepidolith, Muskovit und Fuchsit


Verwendung und Bedeutung von Glimmer

Glimmer zeichnen sich durch eine Nutzungsvielfalt aus.
In der fernen Vergangenheit diente Glimmer als Fensterersatz. Dazu wurden große Kristalle in feine Schichten zerlegt, was angesichts der vollkommenen Spaltbarkeit von Glimmern problemlos funktionierte. Die einzelnen Glimmer-Tafeln wurden anschließend zu einem großen Fenster zusammengesetzt und in den Fensterrahmen eingesetzt. Eine Tradition, die ihren Ursprung vor allem in Russland hat. Der Name Muskovit gibt darauf einen ersten Hinweis. Muskovit wird übersetzt mit "Glas aus Moskau".

Aber auch heute noch spielt Glimmer eine bedeutende Rolle im Alltag des Menschen.
Im Handel gibt es Farben und Lacke zu kaufen, denen fein zermahlener Glimmer zugesetzt wurde, um ein subtiles Schimmern des Produkts zu erzeugen.

Auch die Kosmetikbranche macht sich Glimmer zunutze. Glimmer kommt sowohl in schimmernden Lidschatten als auch Pudern und Make-ups zum Einsatz. Ob ein Produkt Glimmer erhält, erkennt man anhand der Deklaration der Inhaltsstoffe (INCI). Glimmer wird entweder unter der englischen Vokabel Mica oder als CI77019 aufgeführt.

Ferner werden Glimmer für Kondensatoren, Isolatoren und in der Rasterkraftmikroskopie verwendet.


Glimmer - Unsere Empfehlung*



Auch interessant:
- Feldspat, Quarz und Glimmer - die drei vergess´ ich nimmer
- Pyroxen-Gruppe
- Quarzgruppe

Quellen:
www.minsocam.org - Rieder, M. et al. (1998): NOMENCLATURE OF THE MICAS. IN: The Canadian Mineralogist, Vol. 36, (1998)
⇒ Agricola, G. (1546): De Natura Fossilium Libri X
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe