Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 06.04.2022


Regenbogenmondstein

Regenbogenmondstein - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: rainbow moonstone


Mondstein versus Labradorit

Hinter dem Namen Regenbogenmondstein verbirgt sich keine Mondstein-Varietät, sondern weißer Labradorit.
Auf dem Mineralienmarkt werden bisweilen Phantasienamen mit dem Gedanken kreiert, dass scheinbar geringerwertige Mineralien durch den Namenszusatz eines wertvollen bzw. hochpreisigen Minerals an Wert gewinnen.



Eigenschaften von Regenbogenmondstein

Sowohl Mondstein als auch weißer Labradorit zählen zur Gruppe der Feldspäte. Während Mondstein eine Varietät von Orthoklas ist, handelt es sich bei Labradorit um einen Plagioklas-Feldspat. Regenbogenmondsteine bzw. weiße Labradorite zeichnen sich durch eine weiße Grundfarbe aus, die von einem bläulichen Schimmer durchzogen ist, das dem Farbspiel bzw. der Adulareszenz von Mondsteinen ähnlich ist.

Tabelle: Die Eigenschaften von Mondstein und Regenbogenmondstein/weißer Labradorit im Vergleich
EigenschaftMondsteinRegenbogenmondstein
Chemische Zusammensetzung K(AlSi3O8)Na[AlSi3O8]Ca[Al2]Si2O8]
Mineralklasse SilikatmineralSilikatmineral
Farbe weiß mit blauem Schimmerweiß, hellgelb, beige mit blauem Schimmer
Strichfarbe weißweiß
Glanz perlmutt bis glasartigglasartig bis seidig
Transparenz durchsichtig bis durchscheinenddurchscheinend
Bruch spröde, muscheliguneben, splittrig
Spaltbarkeit vollkommenvollkommen
Mohshärte 6 bis 6,5 6 bis 6,5
Dichte 2,56 bis 2,58 g/cm³2,69 bis 2,7 3


Verwendung und Bedeutung von Regenbogenmondstein

Regenbogenmondsteine werden vor allem zu Schmuck verarbeitet, wobei insbesondere Glattschliffe wie der Cabochonschliff zur Anwendung kommen, um das blau-weiße Schimmern zu betonen. Außerdem werden Regenbogenmondsteine als Heilstein verkauft, ohne dass die Heilwirkung von Regenbogenmondstein in wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt wurde.


© www.steine-und-minerale.de | Alle Inhalte - Texte und Bilder - sind urheberrechtlich geschützt

Auch interessant:
Regenbogenbergkristall - Farblich veränderter Bergkristall
Regenbogen-Calsilica
Opaleszenz - Das Schillern der Opale


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
- www.mindat.org - labradorite
- www.handbookofmineralogy.org - labradorite


Mineralien-Steckbriefe