Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 19.03.2024


Fiemmeit

Fiemmeit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: fiemmeite


Fiemmeit - Ein Kupferoxalat aus Italien

Das Mineral Fiemmeit wurde erstmals im Jahr 2018 beschrieben, nachdem es im Fleimstal in den italienischen Dolomiten entdeckt wurde. In Anlehnung an die Typlokalität (Ort der Erstentdeckung eines Minerals) bzw. den italienischen Namen des Fundorts Val di Fiemme wurde der Name Fiemmeit gewählt.


Eigenschaften von Fiemmeit

Fiemmeit ist ein kupfer- und kristallwasserhaltiges Oxalat mit der chemischen Zusammensetzung Cu2(C2O4)(OH)2·2H2O.

Die Farbe von Fiemmeit ist himmelblau – vergleichbar mit Ajoit, Papagoit oder Cyanotrichit.
Die Strichfarbe ist hellblau.

Fiemmeit kristallisiert dem monoklinen Kristallsystem folgend und bildet radialstrahlige Aggregate, deren Kristalle aufgrund der Größe im Mikrometerbereich nur unter dem Mikroskop zu erkennen sind.

Fiemmeit ist von wachs- bis glasartigem Transparenz. Der Bruch des Kupferminerals ist spröde, splitternd, die Spaltbarkeit ist vollkommen.

Die Mohshärte von Fiemmeit konnte bislang aufgrund des geringen Probenmaterials und der mikroskopisch kleinen Kristalle nicht bestimmt werden. Die Dichte von Fiemmeit beträgt 2,78 g/cm³.


Entstehung und Verbreitung von Fiemmeit

Fiemmeit wurde im Zusammenhang mit Kohleflözen entdeckt, d.h. Jahrmillionen alten Baumstämmen.

Dabei sind die Funde von Fiemmeit u.a. mit Azurit, Malachit, Cuprit, Baryt, Devellin, Tennantit, Zeunerit, Chalkosin und Galenit vergesellschaftet.

Bisher ist lediglich ein Vorkommen von Fiemmeit bekannt: die stillgelegte Erzgrube San Lugano im Val di Fiemme in Italien.


Bedeutung und Verwendung von Fiemmeit

Bedingt durch die Seltenheit des Minerals ist Fiemmeit vor allem von wissenschaftlichem Interesse.


Auch interessant:


Quellen:
⇒ Demartin, F., Campostrini, I., Ferretti, P. und Rocchetti, I. (2018): Fiemmeite Cu2(C2O4)(OH)2•2H2O, a new mineral from Val di Fiemme, Trentino, Italy. IN: Minerals 2018: 8
www.mineralienatlas.de - Fiemmeit
www.mindat.org - Fiemmeite

Mineralien-Steckbriefe