Logo

Hibonit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Hibonit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: hibonite


Namenspate des Minerals Hibonit ist Paul Hibon. Der französische Geologe entdeckte das Mineral im Jahr 1953 nahe Maromby auf Madagaskar. 1956, nachdem die Bestimmung und Analyse des bis dahin unbekannten Steins abgeschlossen waren, erfolgte die Benennung in Hibonit.


Eigenschaften von Hibonit

Aufgrund der Cer-Gehalte ist Hibonit ein sogenanntes Seltene Erden-Mineral.
Mit dem Begriff Seltene Erden (englisch: rare-earth element) werden 17 Elemente zusammengefasst, die im Periodensystem der Element unter den Ordnungszahlen 21, 39 sowie 57 bis 71 aufgeführt sind.
Selten sind seltene Erden nicht. Zur Zeit der Entdeckung der Seltenen Erden-Elemente waren jedoch nur wenige Mineralien bekannt, an deren Zusammensetzung Seltene Erden beteiligt sind.
Die Bezeichnung "Erden" hingegen ist eine veraltete Umschreibung für Oxidmineralien.

Tabelle: Die Eigenschaften von Hibonit
EigenschaftBeschreibung
Chemische Zusammensetzung (Ca,Ce)(Mg,Fe2+)Al10(Ti4+,Al)O19
Mineralklasse Oxide
Kristallsystemhexagonal; tafelige, prismatische Kristalle
Farbe gelb, grün, rotbraun, braun, schwarz und blau (in Meteoriten)
Strichfarbe braun
Glanz glasartig bis metallisch
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Spaltbarkeit vollkommen
Mohshärte 7,5 bis 8
Dichte 3,84 g/cm³


Entstehung und Verbreitung von Hibonit

Hibonit als Mineral metamorphen Ursprungs ist in Gesteinen zu finden, die unter hochgradigen Metamorphoseverhältnissen entstanden sind, bspw. Gneis oder Granulit, wurde aber auch in wie Pyroxenit entdeckt.
Weiterhin wurde Hibonit als Bestandteil von Meteoriten gefunden.
Die Vorkommen von Hibonit beschränken sich auf wenige Fundorte weltweit, darunter neben der Tylokalität auf Madagaskar ebenso Norwegen, Frankreich, Italien, Rumänien, Aserbaidschan, Russland, Algerien, Kenia, Südafrika, China, Indien, Myanmar, Australien, Antarktis, Argentinien, Mexiko sowie die USA.


Bedeutung und Verwendung von Hibonit

Trotz der Seltene Erden-Gehalte von Hibonit ist das Mineral aufgrund der seltenen Vorkommen nicht von wirtschaftlichem Interesse.
Besonders reine Exemplare werden aber auch als facettierter Edelstein zwecks Wertanlage verkauft.


Nachweis von Hibonit

Hibonit wird mit einer spezifischen Aktivität von 88,2 Bq/g als schwach radioaktiv eingestuft. Zum Vergleich: das uranhaltige Mineral Uranocircit weist eine spezifische Aktivität von 78.650 Bq/g auf.


Siehe auch:
Coltan
Die teuersten Mineralien der Welt
Industriediamanten


Quellen:
www.mindat.org - Hibonite
⇒ Okrusch, M. und S. Matthes (2009): Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. Springer Verlag Berlin Heidelberg

Letzte Aktualisierung: 25. Juli 2019

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe