Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 01.06.2021


Uranocircit

Uranocircit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: uranocircite


Uranocircit - Ein radioaktives Mineral

Der Name Uranocircit findet erstmals im Jahr 1877 Erwähnung in der mineralogischen Fachliteratur.
Unter dem Titel "Uranocircit, ein neues Glied der sogenannten Uranglimmer" beschreibt der Mineraloge Albin Weisbach (1833 bis 1901) das Mineral: "Seit einigen Jahren kennt man aus der Gegend von Bergen bei Falkenstein im sächsischen Voigtlande einen gelb-grünen Uranglimmer".
In Anlehnung an den diesen Fundort und die chemische Zusammensetzung nannte Weisbach die Entdeckung Uranocircit, wobei Circit für die griechische Vokabel für Falke steht.


Eigenschaften von Uranocircit

Uranocircit, bestehend aus Ba[UO2|PO4]2·8H2O, wird der Mineralklasse der Phosphate, Arsenate und Vanadate zugeordnet, und zählt im Speziellen zur Gruppe der Uranglimmer, die sich durch glimmerähnliche, tafelige bis blättchenartige Aggregate auszeichnen. Weitere Uranglimmer sind bspw. Autunit und Torbernit.

Die Farbe von Uranocircit variiert zwischen gelb, gelbgrün und braungelb. Die Strichfarbe ist hellgelb.

Uranocircit kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit tafeligen Kristallen, deren schichtartige Aggregate durch Wassermoleküle im Verbund gehalten werden. Daher wird Uranocircit aufgrund der optischen Ähnlichkeit zu Glimmermineralen alternativ auch Uranglimmer genannt. Anderweitig können die Aggregate auch nadelig oder radialstrahlig angeordnet sein.

Der Glanz von Uranocircit ist perlmuttartig, die Transparenz ist durchsichtig bis durchscheinend. Der Bruch ist uneben, die Spaltbarkeit ist vollkommen ausgeprägt.

Uranocircit zählt mit einer Mohshärte von 2 bis 2,5 zu den weichen Mineralen, die Dichte beträgt 3,5 g/cm³.


Entstehung und Verbreitung von Uranocircit

Als Sekundärmineral hydrothermalen Ursprungs kommt Uranocircit insbesondere in quarzhaltigen Gängen vor.

Bei Lagerung von Uranocircit ist darauf zu achten, dass es zu keinem Wasserverlust kommt, da in diesem Fall Metauranocircit entsteht. Durch Rehydration kann dieser Vorgang rückgängig gemacht werden.

Die Vorkommen von Uranocircit sind mit weiteren Uranmineralen wie Pechblende, Uranophan und Tobernit sowie Arsenopyrit, Pyrit, Markasit, Fluorit, Hämatit, Chalkopyrit, Calcit und Galenit vergesellschaftet.

Fundorte von Uranocircit sind selten und befinden sich u.a. in Cornwall/England; Fichtelgebirge, Oberpfalz, Vogtland/Deutschland; Steiermark/Österreich; Marienbad, Karlsbad/Tschechien; Burgund, Auvergne/Frankreich; Portugal; Kongo; Zaire; Minas Gerais/Brasilien und USA.


Bedeutung und Verwendung von Uranocircit

Aufgrund der Seltenheit des Minerals ist Uranocircit trotz der Gehalte an Uran hauptsächlich für Mineraliensammlungen von Interesse.


Nachweis von Uranocircit

Uranocircit fluoresziert gelb bis intensiv grün.


Siehe auch.
Seltene Mineralien
Gelbe Diamanten
Aufbewahrung und Lagerung von Mineralien


Quellen:
⇒ Weisbach, A. (1877): Uranocircit. IN: Jahrbuch für das Berg- und Hüttenwesen im Königreiche Sachsen
⇒ Weisbach, A. (1877): Uranocircit, ein neues Glied der sogenannten Uranglimmer. IN: Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
www.mindat.org - uranocircite

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe