Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 21.06.2021


Pentlandit

Pentlandit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: pentlandite | französisch: pentlandite


Pentlandit und Eisennickelkies

Die Erstbeschreibung des Minerals Pentlandit stammt aus dem Jahr 1856 und geht auf den französischen Mineralogen und Geologen Armand Dufrénoy (1792 bis 1857) zurück, der das in Inveraray/Schottland entdeckte Mineral nach seinem Finder Joseph Barclay Pentland (1797 bis 1873; Naturforscher aus Irland) benannte.


Eigenschaften von Pentlandit

Die Zusammensetzung von Pentlandit – (FeNi)9S8 - wurde 1856 bestimmt und wird der Systematik der Minerale zufolge in die Mineralklasse der Sulfide eingeordnet.
Bezugnehmend auf die chemischen Bestandteile von Pentlandit ist auch die Bezeichnung Eisennickelkies gebräuchlich.

Pentlandit ist von bronzegelber bis brauner Farbe, teilweise auch rötlichbraun. Die Strichfarbe ist dunkelbraun.

Das Sulfidmineral kristallisiert kubischen Kristallsystem. Gut ausgeprägte Kristalle sind eine Seltenheit, vielmehr tritt Pentlandit in Form körniger und massiger Aggregate auf.

Der metallischen Bestandteile Eisen und Nickel wegen ist der Glanz von Pentlandit metallisch bei undurchsichtiger Transparenz. Der Bruch ist muschelig, die Spaltbarkeit ist nicht vorhanden.

Die Mohshärte beträgt 3,5 bis 4, das spezifische Gewicht wird mit 4,6 bis 5,0 angegeben.


Entstehung und Verbreitung von Pentlandit

Pentlandit ist ein Mineral magmatischen Ursprungs und entsteht als eines der ersten Minerale im so genannten liquidmagmatischen Stadium bei ca. 700 bis 1000 °C (nähere Informationen dazu und Entmischungen von Magmen: Entstehung von Mineralen). Pentlandit wird ebenfalls in der Umgebung von Black Smokern am Meeresgrund gebildet und kann in Meteoriten enthalten sein.

Pentlandit ist als mineralischer Bestandteil in einigen magmatischen Gesteinen wie Gabbro und Norit enthalten.
Minerale, die mit Pentlandit vergesellschaftet sind, sind beispielsweise Chalkopyrit, Magnetit, Pyrrhotin, Millerit, Nickelin und Pyrit.

Pentlandit ist weltweit häufig verbreitet; bedeutende Vorkommen existieren unter anderem in Grönland; Norwegen; Schweden; Finnland; Frankreich; England; Harz, Eifel, Erzgebirge, Oberlausitz, Schwarzwald, Fichtelgebirge/Deutschland; Hüttenberg, Hohe Tauern, Leogang, Fischbacher Alpen, Leoben, Niedere Tauern, Tirol/Österreich; Davos, Tessin und Zermatt/Schweiz; Tschechien; Slowakei; Polen; Russland; Rumänien; Ungarn; Griechenland; Italien; Spanien; Portugal; Türkei; Kasachstan; Pakistan; Afghanistan; Indien; China; Japan; Vietnam; Botswana; Südafrika; Tansania; Kongo; Namibia; Madagaskar; Australien; Argentinien; Brasilien; Mexiko; Kanada und in den USA.


Verwendung und Bedeutung von Pentlandit

Aufgrund der hohen Nickelgehalte ist Pentlandit ein bedeutendes Mineral zu Gewinnung von Nickel.


Nachweis von Pentlandit

Um beispielsweise Verwechslungen mit Pyrrhotin auszuschließen, bietet sich der Test auf Magnetismus an. Während Pyrrhotin nach dem Erhitzen magnetisch wird, ist es Pentlandit nicht.
In die offene Flamme gehalten, schmilzt Pentlandit zudem sehr einfach, gleichzeitig verformt sich das Mineral und bildet eine blaugraue Kugel. Weiterhin ist Pentlandit in Salpetersäure löslich.


Siehe auch:
Erz - Metallhaltige Mineralien und Gesteine
Schlacke - Nebenprodukt der Erzverhüttung
Mineralien aufbewahren und lagern


Quellen:
⇒ Dufrénoy, A. (1856): Pentlandite. IN: Traité de minéralogie, Band 2
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
- www.mindat.org

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe