Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 29.09.2021


Braunstein

Braunstein - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

Braunstein = Manganoxide

Definition: Der Begriff Braunstein fasst in der Mineralogie eine Gruppe von Mineralien zusammen, deren gemeinsames Merkmal die chemische Zusammensetzung ist: Manganoxid, oder wie der Chemiker August Wilhelm Lindes 1849 über Braunstein schrieb: „eine der wichtigsten Oxidationsstufen des Manganmetalls, nämlich die Verbindung von 1 Proportion desselben mit 2 Proportionen Sauerstoff“ ergeben „Mangansuperoxyd“.

Unterschiede – und damit die Erklärung für die Vielfalt aller weltweit bekannten Manganoxide – gibt es in Hinblick auf die Struktur bzw. den Kristallgitterbau sowie möglichen Hydroxid-Ionen oder Kristallwasser.

Der Name Braunstein wiederum steht in direktem Zusammenhang mit der Farbe der Manganoxide, die braun, grau, rotbraun oder schwarz sind. Johan Gottschalk Wallerius, Chemiker, Metallurge und Mineraloge, charakterisierte die Braunsteine 1750 als „eine mürbe und rusartige Erzart, halb etwas röthlich, bald eisengrau, aber mehrentheils schwarz“.

Ebenfalls typisch für Braunsteine ist der metallische Glanz und dass sich die Farbe im direkten Licht bisweilen verändert bzw. das eigentlich dunkle Mineral infolge von Reflexionen weiß oder hell erscheint.


Braunsteine – Übersicht

Tabelle: Wichtige Braunsteine
MineralChemische ZusammensetzungFarbe
Akhtenskit Mn4+O2 grauschwarz
Birnessit (Na,Ca,K)0.6(Mn4+,Mn3+)2O4·1.5H2O dunkelbraun, schwarz
Bixbyit Mn3+2O3 schwarz
Coronadit Pb(Mn4+6, Mn3+2)O16 schwarz
Hollandit BaMn2+Mn4+7O16 silbergrau, grau bis schwarz
Kryptomelan K(Mn4+7Mn3+)O16 blaugrau bis stahlgrau
Manjiroit Na(Mn4+7Mn3+)O16 graubraun, dunkelgrau
Nsutit Mnx2+Mn1-x4+O2-2x(OH)2x dunkelgrau, schwarz
Psilomelan (Ba,H2O)2Mn5O10 schwarzbraun, graubraun, schwarz
Pyrolusit MnO2 dunkelgrau, schwarz
Ramsdellit MnO2 stahlgrau, schwarz
Vernadit (Mn,Fe,Ca,Na)(O,OH)2·nH2O schwarzbraun, schwarz


Bedeutung und Verwendung von Braunstein

Mangan ist ein Industriemetall mit hoher Nachfrage; sei es, weil Mangan für Dünger oder die Herstellung von Arznei (z.B. Kaliumpermanganat) gebraucht wird, genau wie Mangan Bestandteil von Legierungen, Batterien, Katalysatoren und diversen Chemikalien ist oder in der Glas- und Keramikbranche von Bedeutung ist - wobei sowohl das natürliche Erz Braunstein Einsatz findet, ebenso wie synthetische Manganoxide.


Auch interessant:


Quellen:
⇒ Lindes, A. W. (1849): Braunstein. IN: Gründliche Anleitung zur richtigen Beurtheilung und chemischen Prüfung aller, in den verschiedenen Zweigen der Fäberei und Zeugdruckerei erforderlichen Materialien, etc.
⇒ Wallerius, J. G. (1850): Braunstein. Species 264. IN: Mineralogie, oder Mineralreich
⇒ Gmelin, L. (1817): Handbuch der theoretischen Chemie. Band 2
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe