Logo

Hauerit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Hauerit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: hauerite


Für den Namen Hauerit standen zwei Personen Pate: Joseph Ritter von Hauer (1778 bis 1863) und Franz Ritter von Hauer (1822 bis 1899) – Vater und Sohn, ihres Zeichens Geologen und Mineralogen aus Österreich. Ihnen ließ der ebenfalls österreichische Geologe Wilhelm Ritter von Haidinger (1795 bis 1871) die Ehre zuteil werden und benannte das Mineral nach ihnen. Der erste gesicherte Fund von Hauerit aus dem Jahr 1846 stammt aus Víglašská Huta-Kalinka, südlich von Banská Bystrica in der Slowakei.


Eigenschaften von Hauerit

Hauerit ist ein Sulfidmineral bestehend aus MnS2, das aufgrund der Zusammensetzung auch als Mangankies bezeichnet wird; Kies im Sinne von schwefel- und arsenhaltigen Erzen, eine veraltete Bezeichnung aus der Sprache von Bergmännern.
Hauerit ist von rotbrauner, dunkelbrauner bis nahezu schwarzer Farbe. Die Strichfarbe ist ein Braunrot.
Das manganhaltige Mineral kristallisiert im kubischen Kristallsystem; Haueritkristalle sind oktaedrisch (d.h. vierseitige Doppelpyramide) bis kubo-oktaedrisch (würfelartig). Die Aggregate sind kugelförmig bis massig.
Hauerit weist Diamantglanz auf, der sich durch den Kontakt an der Luft in einen matten Glanz übergehen kann. Die Transparenz ist undurchsichtig, der Bruch ist halbmuschelig bis uneben und die Spaltbarkeit ist vollkommen. Die Mohshärte beträgt 4 bei einem spezifischen Gewicht von 3,4.


Entstehung und Verbreitung von Hauerit

Hauerit wird der Entstehung wegen den Mineralen sedimentären Ursprungs zugeordnet (Näheres dazu unter: Die Entstehung von Mineralen). Entsprechend sind die Vorkommen von Hauerit an Sedimentlagerstätten mit Gips und/oder Ton gebunden. Ferner wird Hauerit von den Mineralen Calcit, Realgar und Schwefel begleitet.
Die Fundorte von Hauerit sind weltweit übersichtlich. So kommt das Mineral bspw. in Ronneburg in Thüringen/Deutschland, Polen, Slowakei, Italien, China, Japan und in den USA vor.


Nachweis von Hauerit

Hauerit löst sich in Salzsäure auf, setzt dabei einen schwefeligen Geruch (ähnlich wie faule Eier) frei.


Siehe auch:
Seltene Minerale
Aufbewahrung von Mineralen
Steine und Minerale finden


Quellen:
Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach*
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München*
Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH*
- www.mindat.org - hauerite

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 13. November 2018

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe