Logo

Moissanit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Moissanit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: moissanite


Moissanit
Moissanit

Das Mineral Moissanit wurde nach dem Entdecker des Minerals - Henri Moissan (1852 bis 1907) - benannt. Der französische Chemiker fand das Mineral 1904 im Barringer Krater in Arizona/USA, der durch den Einschlag eines Diabolometeoriten entstand.


Eigenschaften von Moissanit

Das Mineral Moissanit zählt zur in der Mineralogie gängigen Mineralklasse der Elemente. Das Nichtmetall besteht aus SiC, weshalb Moissanit auch unter dem Namen Siliciumcarbid bekannt ist.
Die eigentliche Farbe von Moissanit ist farblos – in das Kristallgitter zusätzlich eingebaute Elemente färben Moissanit schwarz, blau, grün, gelb oder grau, häufig auch zonar gefärbt. Die Strichfarbe von Moissanit ist graugrün.
Moissanit kristallisiert in mehreren Kristallsystemen. Entsprechend den Ausprägungen hexagonaler, kubischer und rhomboedrischer Kristalle weist Moissanit sehr umfangreiche Kristallformen auf.
Der Glanz von Moissanit ist metallisch bis diamantartig bei durchsichtiger Transparenz. Der Bruch ist muschelig, die Spaltbarkeit ist vollkommen. Mit einer Härte von 9,5 ist Moissanit nach dem Diamant das härteste Mineral auf der Welt. Das spezifische Gewicht beträgt 3,1 bis 3,3.


Moissanit
Moissanit

Entstehung und Verbreitung von Moissanit

Die Entstehung von Moissanit findet im Hochtemperaturbereich statt (ca. 2.000 °C). Moissanit kristallisiert sowohl im Erdinneren, wird aber auch durch Einschläge von Meteoriten gebildet, bei denen durch den Druck des Aufpralls vergleichbar hohe Temperaturen vorliegen.
Begleitet werden die Vorkommen von Moissanit unter anderem von Diamanten, Rutil, Quarz, Klinopyroxene, Granat, Coesit, Eisen, Graphit und Pyrrhotin.
Moissanit ist ein seltenes Mineral. Nennenswerte Vorkommen von Moissanit befinden sich z.B. in Norwegen; Nördlinger Ries/Deutschland; Böhmen/Tschechien; Halbinsel Kola, Kamtschatka, Ural, Nowgorod, Ostsibirien/Russland; Ungarn; Izmir/Türkei; Ukraine; Aserbaidschan; China; Australien; Quebec/Kanada und in den USA.


Bedeutung und Verwendung von Moissanit

Aufgrund der Seltenheit des Minerals ist Moissanit nur für Mineraliensammlungen von Interesse. Moissanite in schleifwürdiger Größe werden als Edelstein in Schmuck verarbeitet. Besonders begehrt sind farblose Varianten, die aufgrund der Härte und der Brillanz als Diamantenduplikat zu hohen Preisen gehandelt werden. Unter dem Mikroskop sind jedoch Unterschiede zwischen beiden Mineralen erkennbar.


Nachweis von Moissanit

Moissanit ist ein ausgesprochen widerstandsfähiges Mineral. Weder Säuren noch Laugen sind in der Lage, Moissanit aufzulösen. In der Flamme zeigt Moissanit keine Reaktionen, erst im Elektroofen bei 2300 °C verflüssigt sich das Siliciumcarbid.


Siehe auch:
- Diamanten, die keine sind
- Seltene Mineralien
- Der Schliff von Edelsteinen


Quellen:
www.mindat.org - moissanite

Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2017

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Achatgeode als Paar (ca. 40 - 50 mm)

Achatgeode von jannis-shop

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe