Logo

Borax Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Borax - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: borax | französisch: borax


Wie auch schon bei den Mineralen Rubin, Erythrin, Albit, Purpurit oder Krokoit ist es auch bei Borax die Farbe des Minerals, die namensgebend ist. Borax wird ursprünglichen aus dem Arabischen mit weiß übersetzt. Erste Funde von Borax gehen auf das Jahr 1546 zurück und stammen aus Ladakh in Indien. Wenige Jahre später, 1556, findet das Mineral Erwähnung bei Georg Agricola, der in seinem Werk „De re metallica“ Borax im Zuge von Verfahren zur Gewinnung von Salzen namentlich nennt.


Eigenschaften von Borax

Borax ist mit der chemischen Zusammensetzung Na2B4O5(OH)4 · 8H2O ein Boratmineral.
Die Farbe von Borax ist weiß, kann aber auch farblos, bläulich, grünlich oder gräulich sein. Die Strichfarbe ist weiß.
Borax kristallisiert im monoklinen Kristallsystem – Boraxkristalle sind kurzprismatisch, säulig oder tafelig. Die Aggregate sind massig, körnig oder erdig.
Borax ist von durchsichtiger bis undurchsichtiger Transparenz, der Glanz ist matt bis glasartig. Der Bruch ist muschelig, die Spaltbarkeit ist sehr vollkommen. Borax ist nicht nur ein Mineral von geringer Härte, sondern auch sehr leicht: die Mohshärte beträgt 2 bis 2,5 und das spezifische Gewicht liegt bei 1,7.


Entstehung und Verbreitung von Borax

Borax zählt entstehungsbedingt zu den Mineralen sedimentärer Herkunft und entsteht, indem boraxhaltige Seen verdunsten und als Mineral auskristallisiert. Daneben kann Borax auch im Bereich von Thermalquellen oder als mineralische Ausblühung auf Böden auftreten, insbesondere in ariden Klimaten.
Entsprechend ist Borax mit weiteren Evaporitmineralen wie Ulexit, Halit, Gips, Colemanit, Calcit, Glauberit, Kornit und Gaylussit vergesellschaftet.
Die Vorkommen von Borax beschränken sich wenige Fundorte der Erde, so bspw. in Italien; Ukraine; Türkei; Indien; China; Bolivien; Argentinien; Mexiko und in den USA.


Bedeutung und Verwendung von Borax

Borax ist vor allem für die Gewinnung von Bor von Bedeutung, wird aber auch als Insektenvernichtungsmittel, Wasserenthärter, Flussmittel, Pigment in Glasuren oder in Waschmitteln eingesetzt.


Nachweis von Borax

Borax ist sowohl in Wasser als auch Glycerin löslich. In die Flamme gehalten, schmilzt das Mineral recht leicht (Schmelzpunkt: 878 °C) und färbt aufgrund der Natriumgehalte die Flamme gelb. Zudem geht Borax bei Verdunstung des Kristallwassers an der Luft in Tincalconit über.


Siehe auch:
Thermalquellen und Thermalwasser
Kristallwasser
Die Entstehung von Mineralen


Quellen:
⇒ Agricola, G: De re metallica, Libri XII. Zwölf Bücher vom Berg- und Hüttenwesen. Marix Verlag GmbH, Wiesbaden
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
- www.mindat.org - borax

Letzte Aktualisierung: 12. Juni 2019

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe