Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 10.10.2019


Oolith

Oolith - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: oolite | französisch: oolithe


Oolith Foto
Oolithe

Der Name Oolith (Eierstein) ist griechischen Ursprungs und verweist auf das äußere Erscheinungsbild des Gesteins, das an Ansammlungen von kleinen Eiern erinnert.


Eigenschaften von Oolithen

Definition Oolith: Oolithe sind Sedimentgesteine mariner Herkunft.
Hauptbestandteil des aus einzelnen Ooiden aufgebauten Gesteins sind Kalk, Eisenoxide und –hydroxide oder Quarze. In Anlehnung an das prägende Gesteinsmaterial existieren Eisenhydroxid-, Kalk- und Kieseloolithe.
Die Korngröße des Gesteins ist mit 0,1 bis 2 mm feinkörnig. Bedingt durch die Entstehung von Oolithen ist eine radialstrahlige Textur erkennbar, die durch metamorphe Vorgänge verloren gehen kann. Die Struktur von Oolithen ist oft harmonisch rund geformt, kann aber auch Verzerrungen aufweisen.


Oolite - Mineral und Kristalle
Oolith

Entstehung und Verbreitung von Oolithen

Oolithe bestehen aus miteinander verkitteten Ooiden.
Als Ooide werden kleine Mineralkörper bezeichnet, um deren Kristallisationskeim – bspw. Schalenbruchstücke oder Quarze - sich lagenweise konzentrische Schichten aus Kalk, Eisenoxiden und-hydroxiden sowie Kieselsäure anlagern. Entsprechende Bedingungen, wo sich biogene oder chemische Ausfällungen anlagern können, herrschen in Meeren oder Lagunen vor. Dort werden die Ooide solange schwebend transportiert, bis die Dichte der Oolithe zu hoch ist, um nicht länger vom Meerwasser getragen werden zu können. Am Meeresgrund abgelagert und von weiteren Sedimentationsschichten überlagert, verfestigen sich die Ooide im Laufe der Zeit durch kittende Substanzen wie Kalk oder Ton.
Nennenswerte Vorkommen wurden in Bath, Isle of Portland, Yorkshire/England; Bornholm/Dänemark; Elsass/Frankreich; Hotzenwald/Deutschland; Florida Keys, Indiana, Utah/USA und Trentino/Italien dokumentiert.


Oolit - Aufnahme des Minerals
Raseneisenerz-Oolith

Siehe auch:
Rogenstein
Eier aus Stein
Erz


Quellen:
⇒ Murawski, H. (1992): Geologisches Wörterbuch. Ferdinand Enke Verlag Stuttgart
⇒ Maresch, W., Medenbach, O.; Trochim, H.-D. (1987): Die farbigen Naturführer Gesteine. Mosaik Verlag GmbH München
⇒ Schumann, W. (1994): Steine und Mineralien sammeln; finden, präparieren, bestimmen. BLV Verlag München

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 10. Oktober 2019

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe