Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 07.04.2022


Indochinit

Indochinit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: indochinite


Indochinit = Tektit aus Indochina

Der Begriff Indochinit wurde 1932 von Alfred Lacroix (1863 bis 1948) geprägt. In seinen Ausführungen „Le tectites de l´Indochine“ schildert der französische Mineraloge und Geologe die Vorkommen der bis dato unbekannten Steine in Südostasien.

Lange Zeit wurden Tektite für Meteoriten – Steine aus dem Weltall – gehalten. Barnes und Pitakpaivan schreiben 1962 in „Origin of Indochinte Tektites“ (Ursprung der Indochinit-Tektite), dass Tektite in Indochina schon seit 200 Jahren bekannt sind, aber dennoch über die Herkunft der Steine gerätselt wurde, insofern die Zusammensetzung und äußeren Merkmale von den Umgebungsgesteinen deutliche Abweichungen aufwiesen. Kurzerhand wurden die Steine in der Vergangenheit zu Meteoriten erklärt.


Indochinit - Unsere Empfehlung*



Eigenschaften von Indochinit

Definition: Indochinit ist ein Tektit, d.h., ein Gesteinsglas, das durch einen Meteoriteneinschlag entstanden ist und im Raum Indochinas – Kambodscha, Laos und Vietnam – gefunden wird.

Die Gruppe der Gesteinsgläser umfasst in der Geologie eine Reihe von Gesteinen, bei denen keinerlei Mineralien bzw. Kristalle ausgebildet wurden. Andere Gesteine wie bspw. Granit, Gneis, Basalt oder Marmor verfügen über einen definierten Mineralbestand, den man anhand der einzelnen „Mineralkörner“, sogenannte Gemengteile, mehr oder weniger gut erkennen kann. Tektite hingegen sind eine einheitliche Masse wie Glas.

Die chemische Zusammensetzung von Tektit ist unterschiedlich. Indochinit ist sehr silikatreich und enthält keinerlei Kristallwasser.

Die Farbe von Indochinit ist dunkelbraun bis schwarz.
Ein auffälliges Merkmal neben der eiförmigen, ovalen, runden, länglichen, elliptischen oder klumpigen Gestalt von Indochinit ist die Beschaffenheit der Oberfläche. Im Gegensatz zu industriell hergestelltem Glas weist Indochinit zahlreiche Hohlräume bzw. runde bis langgezogene Furchen auf. Diese sind Zeugnis der Entstehung von Indochinit, insofern das Gestein während des Meteoriteneinschlags förmlich aufgekocht wurde und sich damit einhergehend Blasen entwickelten, die aufplatzten und die markante gefurchte Oberfläche hinterließen.


Entstehung und Verbreitung von Indochinit

Tektite wie Indochinit sind das Resultat der Reaktion von Gesteinen der Erdoberfläche, die durch Meteoriten verändert wurden.

Vor gut 790.000 Jahren fiel in der Umgebung des Bolaven-Plateaus in Laos ein Meteorit auf die Erde. Die Geschwindigkeit, mit der Meteoriten auf die Erde prallen, beträgt zwischen 15 bis 30 km/s.
Infolge der damit einhergehenden hohen Temperatur- und Druckbedingungen wird das vor Ort existente Gesteinsmaterial aufgeschmolzen, während es gleichzeitig zu einem Splash-Effekt kam, bei die flüssige Gesteinsschmelze in die Höhe geschleudert wurde, dort schnell abkühlte und im Bereich von mehreren von Hunderten von Kilometern im Streufeld als Glas zur Erde fiel.

Tektite gibt in zahlreichen Regionen der Welt. Das Streufeld der Indochinite beschränkt sich allerdings auf Vorkommen in Vietnam. Kambodscha und Laos.


Bedeutung und Verwendung von Indochinit

Indochinite ist vor allem für die Wissenschaft von Interesse, wird aber auch zu Schmuck verarbeitet und als Heilstein verkauft, ohne dass die Heilwirkung Indochinit in klinischen Studien nachgewiesen werden konnte.


© www.steine-und-minerale.de | Alle Inhalte - Texte und Bilder - sind urheberrechtlich geschützt

Mehr zum Thema Meteoriten und Gesteinsgläser:


Quellen:
⇒ Lacroix, A. (1932): Les Tectites de l´Indochine
⇒ Barnes, V. E. und Pitakpaivan, K. (1962): Origin of Indochinite Tektites
www.dlr.de - Institut für Planetenforschung: Woran erkenne ich einen Meteoriten?
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Murawski, H. (1992): Geologisches Wörterbuch. Ferdinand Enke Verlag Stuttgart
⇒ Okrusch, M. und S. Matthes (2009): Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. Springer Verlag Berlin Heidelberg
www.mindat.org - Indochinite

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe