Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 13.03.2020


Zeolithe

Zeolithe - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: zeolite


Der Name Zeolith ist Axel Friedrich von Cronstedt (1722 bis 1765) zu verdanken. Im Rahmen chemischer Analysen und Experimente fand er heraus, dass Zeolithe in die offene Flamme gehalten ein sprudelndes Geräusch von sich geben, was auf die Freisetzung des Kristallwassers von Zeolithen zurückzuführen ist. In Anlehnung an das sprudelnde Verhalten wählte Cronstedt den aus dem Griechischen stammenden Namen Sprudelstein.


Zeolith-Gruppe
Zeolithe

Zeolithe - Die Eigenschaften

Unter dem Begriff Zeolithe werden sowohl natürliche Zeolithe wie auch synthetische Zeolithe zusammengefasst. Zeolithe natürlichen Ursprungs werden in der Mineralogie unter dem Begriff Zeolith-Gruppe geführt.

Weltweit sind bislang ca. 60 verschiedene Zeolithe bekannt, die sich sowohl in der chemischen Zusammensetzung wie auch Farbe und dem Kristallsystem voneinander unterscheiden.

Tabelle: Die Eigenschaften von Zeolithen
EigenschaftBeschreibung
Chemische Zusammensetzung variabel
Mineralklasse Silikate
Kristallsystemmonoklin, kubisch, orthorhombisch, trigonal, hexagonal, tetragonal, triklin
Farbe
  • in der Reinform weiß oder farblos
  • rosa
  • braun
  • gelb
Strichfarbe weiß
Glanz glasartig
Transparenz durchsichtig, durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch spröde, muschelig
Mohshärte 3,5 bis 5,5
Dichte 2,0 bis 2,5 g/cm³


Zeolithe - Unsere Empfehlung*



Natürliche Zeolithe

Liste ist nicht vollständig:


Zeolithe - Entstehung und Verbreitung

Natürliche Zeolithe sind Mineralien magmatischen Ursprungs; weit häufiger jedoch sind Zeolithe Sekundärmineralien, d.h., Zeolithe gehen aus der hydrothermalen und/oder kontaktmetamorphen Umwandlung aus anderen Mineralien hervor, finden sich aber auch im Bereich um Thermalquellen.

Besonders reichhaltige Zeolith-Vorkommen existieren bspw. auf Island und den Faröer-Inseln; in Irland; Schottland; Norwegen; Vogelberg/Hessen, Kaiserstuhl, St. Andreasberg bei Goslar und am Ettringer Bellerberg/Deutschland; Schweiz; Österreich; Italien; Polen; Russland; Kanada sowie in den USA.


Zeolithe - Verwendung und Bedeutung

Zeolithe verfügen über eine Eigenschaft, die die Mineralien für verschiedene Verwendungszwecke interessant macht: die Kationenaustauschkapazität, d.h., Zeolithe weisen die Fähigkeit auf, an negativ geladenen Plätzen der Oberfläche Kationen auszutauschen und zu binden.

Bisweilen werden Zeolithe deshalb auch als "Molekularsieb" bezeichnet, da Zeolithe die unterschiedlichsten Kationen filtern können.

Diese Eigenschaft wird sich bspw. bei der Wasserenthärtung zunutze gemacht. Bereits in den 1970er Jahren wurde mit Zeolithen experimentiert, um einen Ersatz für Phosphate in Waschmitteln zu finden, die ihrerseits für die Eutrophierung der Gewässer ursächlich waren. Seit den 1980er Jahren sind Zeolithe in Waschmitteln gängig - allerdings wird dabei auf synthetische Zeolithe zurückgegriffen, die unter dem Namen Zeolith-A gelistet werden.

Zeolithe finden ebenfalls in Trinkwasserfiltern Verwendung, genau wie das Mineral zur Geruchsbindung (Stichwort Ammoniak und Faulgas) als Kühlschrankdeo oder in der Landwirtschaft bzw. in Ställen eingesetzt wird.

Seit einigen Jahren werden im Handel Zeolithe als Nahrungsergängzungsmittel angeboten, die mit Entschlackung, Gewichtsverlust und einer reinigenden Wirkung des Darms werben.

Eine weitere wichtige Funktion wird Zeolithen bei radioaktiven Störfällen zuteil. Der Kationenaustauschkapazität wegen sind Zeolithe nachweislich in der Lage, Blei, Strontium und Caesium nachhaltig zu binden. Aus diesem Grund wurden Zeolithe bereits nach den Atombombenangriffen von Hiroshima und Nagasaki, den Reaktorunfällen von Tschernobyl und Fukushima verabreicht bzw. in Gewässer oder Böden eingebracht.


Auch interessant:
Vitriole
Zeolithe - Mineralien im Einsatz gegen Radioaktivität
Coltan


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
www.pte.at vom 07. April 2011

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe