Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 08.06.2020


Schwarzer Spinell

Schwarzer Spinell - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: black spinel


Schwarzer Spinell - Eisenhaltiger Spinell

Der Name schwarzer Spinell ist vor allem im Zusammenhang mit Schmuck und Heilsteinen gebräuchlich. In der Mineralogie hingegen ist bei schwarzem Spinell die Rede von der eisenreichen Varietät Pleonast.


Schwarzer Spinell – Die Eigenschaften

Schwarzer Spinell ist mit der chemischen Zusammensetzung (Mg,Fe2+)Al2O4 ein Vertreter der Mineralklasse der Oxide, und zeitgleich eine Varietät der Spinellgruppe.

Schwarzer Spinell kristallisiert wie andere Spinelle (z.B. Hercynit, Rubicell, Picotit, Chlorospinell) dem kubischen Kristallsystem folgend und bildet okteadrische (ähnlich wie eine vierseitige Doppelpyramide), würfelige oder dodekaedrische (Würfel mit zwölf Flächen) Kristalle. Die Aggregate vom schwarzem Spinell sind massig, körnig oder kompakt.

Schwarzer Spinell zeichnet sich durch eine durchsichtige bis undurchsichtige Transparenz bei glasartigem Glanz aus. Der Bruch des schwarzen Minerals ist muschelig bis spröde, die Spaltbarkeit ist unvollkommen.

Die Mohshärte von schwarzem Spinell beträgt auf der 10-stufigen Skala der Härte von Mineralien 7,5 bis 8, d.h. Schwarzer Spinell zählt zu den sehr harten Mineralien mit Edelsteinhärte. Die Dichte variiert zwischen 3,5 und 4,1 g/cm³.


Schmuck mit schwarzem Spinell - Unsere Empfehlungen*



Schwarzer Spinell – Die Farbe

Trotz des Namens schwarzer Spinell ist die Farbe des Minerals nicht immer nur schwarz.

Schwarzer Spinell kann ebenso von dunkelgrüner, braunschwarzer oder dunkelgrauer Farbe sein. Teilweise werden die feinen Farbgraduierungen erst im Dünnschliff deutlich, sodass ein vermeintlich schwarzer Spinell in feine Plättchen zerlegt im Licht grün erscheint. Dass diese Farbgebungen nicht einem anderem Spinell-Mineral zugeschrieben werden, wird mit der chemischen Zusammensetzung von schwarzem Spinell begründet.

Die dunkle Farbe ist auf Eisen zurückzuführen, das sich bei allen Farben von schwarzem Spinell wiederfindet.

Aufgrund der Farbe kann schwarzer Spinell mit Ägirin, Onyx, Pechstein, Obsidian, Fayalit, Magnetit, Titanit, Augit, Schörl/Schwarzer Turmalin oder schwarzen Diamanten verwechselt werden.

Die Strichfarbe von schwarzem Spinell – die Farbe, die entsteht, wenn ein Mineral über ein unglasiertes Porzellantäfelchen gestrichen wird – ist weiß.


Schwarzer Spinell – Entstehung und Verbreitung

Schwarzer Spinell kann metamorphen wie auch magmatischen Ursprungs sein, weshalb sowohl Gneis und Marmor wie auch Basalt als Muttergestein zu nennen sind. Die Vorkommen von schwarzem Spinell sind dabei u.a. mit Glimmer, Saphir, Turmalin und Zirkon vergesellschaftet.

Die ersten dokumentierten Funde von schwarzen Spinellen stammen aus Ceylon – daher auch der veraltete Name Ceylanit für schwarzer Spinell.

Weitere Vorkommen des schwarzen Edelsteins befinden sich in Norwegen, Schweden, Finnland, Schottland, Frankreich, Bodenmais/Deutschland, Österreich, Slowakei, Griechenland, Russland, Madagaskar, Südafrika, Myanmar, Sri Lanka, Thailand, Kambodscha, Japan, Australien, in den USA sowie in Kanada.


Schwarzer Spinell – Bedeutung und Verwendung

Schwarzer Spinell wird vor allem zu Schmuck verarbeitet, wobei Facettenschliffe (Tropfenschliff, Ovalschliff und Rundschliff) im Vordergrund stehen. Die in Ketten, Ohrringe, Ringe und Armschmuck einfassten schwarzen Steine sind jedoch nicht immer natürlich entstanden. Mit der Entwicklung des Verneuil-Verfahrens aus dem Jahr 1902 kann jedwedes Mineral synthetisiert werden, sodass auch Synthesen von schwarzem Spinell im Umlauf sind.

Künstlich hergestellte Spinell-Kristalle von schwarzem Spinell können unter dem Mikroskop entlarvt werden; ein Anhaltspunkt sind dabei fein verteilte Bläschen im Kristall, die bei natürlichen schwarzen Spinellen nicht vorhanden sind.

Daneben wird Schwarzer Spinell als Heilstein verkauft, ohne dass die Heilkraft bzw. die Wirkung auf die Gesundheit von Seele und Körper in wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt werden konnte.


Auch interessant:
Hydroquarz - Synthetische Kristalle
Aquamarin - Blauer Beryll
Die teuersten Mineralien der Welt


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
- www.mindat.org - Pleonaste

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe