Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 18.06.2021


Mordenit

Mordenit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: mordenite | französisch: mordenite


Mordenit - Ein Zeolithmineral

Der Name Mordenit geht auf den Ort des ersten Fundes des Minerals bei Morden nahe der Bay of Fundy in der kanadischen Provinz Nova Scotia zurück. Die erste ausführliche Beschreibung des 1864 entdeckten Minerals stammt von Henry How (1828 bis 1879), ein Geologe aus Kanada, und wurde unter dem Titel "On mordenite, a new mineral from the trap of Nova Scotia" veröffentlicht.


Eigenschaften von Mordenit

Mit der chemischen Zusammensetzung (Na,Ca,K)6[AlSi5O12]8 · 12H2O ist das Mineral Mordenit ein Vertreter der Mineralklasse der Silikate, innerhalb deren der Zeolithgruppe zugehörig.

Mordenit ist von weißer, hellrosa oder gelbweißer Farbe, kann aber auch farblos sein. Die Strichfarbe ist weiß.

Mordenit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem. Die Kristalle des Faserzeoliths sind prismatisch, faserig oder nadelförmig, häufig sind die Kristallflächen auch gestreift. Die entsprechenden Aggregate sind radialstrahlig angeordnet oder erscheinen – wie auch das Mineral Ulexit – in Form von cotton balls.

Der Glanz von Mordenit ist glasartig, einzelne Kristalle weisen auch Perlmutt- oder Seidenglanz auf. Die Transparenz ist durchsichtig bis durchscheinend. Der Bruch ist uneben bis spröde, die Spaltbarkeit ist vollkommen.

Die Mohshärte beträgt 3 bis 4 auf der 10-stufigen Skala der Härte von Mineralien nach dem Mineralogen Friedrich Mohs (1773 bis 1839) bei einer Dichte von 2,12 bis 2,15 g/cm³.


Entstehung und Verbreitung von Mordenit

Mordenit wird entweder durch Hydration (Anlagerung von Wassermolekülen) vulkanischer Gläser (z.B. Obsidian) gebildet oder kristallisiert in Adern oder Hohlräumen von magmatischen Gesteinen wie Andesit.

Begleitet werden die Vorkommen von Mordenit von anderen Zeolithen, Glaukonit, Calcit oder Kaolinit.

Neben dem Ort der Erstentdeckung in Nova Scotia/Kanada befinden sich weitere Mordenit-Vorkommen unter anderem in Island; Aberdeenshire/Schottland; Auvergne/Frankreich; Mühltal im Odenwald/Deutschland; Falkenberg, Lieschengraben, Tanzenberg und Stradner Kogel/Österreich; Insel Elba und Neapel/Italien; Poona und Maharadscha/Indien; Honshu und Kyushu/Japan; Neuseeland und in den USA, vor allem an der Westküste, Hawaii und Alaska.


Bedeutung und Verwendung von Mordenit

Aufgrund der Rarität ist Mordenit ein begehrtes Sammlermineral.


Nachweis von Mordenit

Mordenit fluoresziert schwach weiß und gibt beim Erhitzen in einem geschlossenen Röhrchen das enthaltene Kristallwasser als gleichmäßigen Wasserstrahl frei.


Siehe auch:
Kristallwasser
Seltene Minerale
Fancy Diamanten - Farbige Diamanten


Quellen:
⇒ How, H. (1864): On mordenite, a new mineral from the trap of Nova Scotia. IN: Journal of the Chemical Society
⇒ Okrusch, M. und S. Matthes (2009): Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. Springer Verlag Berlin Heidelberg
www.mindat.org
www.handbookofmineralogy.org

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe