Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 14.06.2021


Klinochlor

Klinochlor - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: clinochlore


Klinochlor Foto
Klinochlor

Klinochlor und Ripidolith

Der Name Klinochlor findet in der mineralogischen Literatur erstmals im Jahr 1851 Erwähnung. Der US-amerikanische Mineraloge und Geologe William Phipps Blake (1826 bis 1910) beschreibt in seinen Ausführungen "Optical und Blowpipe Examination of supposed Chlorite of Chester County, Pa." das Mineral mit der "schönen smaragdgrünen Farbe" (Zitat Blake: "beautiful emerald green").
Neben der grünen Farbe war für Blake bei der Namensgebung auch die schiefe Neigung der optischen Achse entscheidend: "in allusion to the great obliquity between the optic axes, and its green color resembling that of chlorite".

Zeitgleich wurde auch in Europa über dieses Mineral diskutiert. Franz von Kobell (Mineraloge; 1803 bis 1882) taufte das Mineral, das er in Achmatowsk entdeckte und das lange mit Chlorit verwechselt wurde, Ripidolith - Fächerstein.
Nachdem festgestellt wurde, dass Ripidolith und Klinochlor ein- und dasselbe Mineral sind, wurde sich schließlich auf den Namen Klinochlor geeinigt.


Eigenschaften von Klinochlor

Klinochlor ist ein Silikatmineral mit der Zusammensetzung (Fe,Mg)5Al(Si3Al)O10(OH,O)8. Desweiteren wird das Mineral der Chloritgruppe zugeordnet. Klinochlor weist im Gegensatz zu ähnlichen Chamosit mehr Magnesium als Eisen auf.

Die charakteristische Farbe von Klinochlor ist grün, möglich sind ebenso weiße, farblose, rosa, oder gelbe Farbgebungen.
Die Strichfarbe ist weiß bis hellgrün.

Klinochlor kristallisiert dem monoklinen Kristallsystem folgend und bildet dicktafelige Kristalle mit hexagonalem Querschnitt, die häufig zu Zwillingen miteinander verwachsen sind. Die Aggregate sind strahlig, schuppenartig-schichtig, massig, erdig oder pulverig.
Der Glanz von Klinochlor ist glas- bis perlmuttartig bei durchsichtiger bis durchscheinender Transparenz. Der Bruch ist muschelig, die Spaltbarkeit zeigt sich sehr vollkommen.

Mit einer Mohshärte von 2 bis 2,5 ist Klinochlor ein sehr weiches Mineral, dessen Dichte 2,63 bis 2,98 g/cm³ beträgt.


Clinochlor - Mineral und Kristalle
Klinochlor

Entstehung und Verbreitung von Klinochlor

Klinochlor ist ein Mineral metamorphen Ursprungs, das entsteht, indem mafische Gesteine und Minerale hydrothermal überprägt werden (sog. Kontaktmetamorphose).

Begleitminerale von Klinochlor sind u.a. Calcit, Biotit, Quarz, Chromit, Aktinolith, Uwarowit, Olivin, Serpentin und Magnetit.

Als gesteinsbildendes Mineral ist Klinochlor mitunter in Gesteinen wie Talk- oder Chloritschiefer enthalten.
Aufgrund der Farbe und Form der Kristalle bzw. Aggregate kann Klinochlor mit Fuchsit, einem grünen Glimmermineral, verwechselt werden.

Erwähnenswerte Vorkommen von Klinochlor befinden sich in Grönland; Schweden; Schottland; England; Frankreich; Halle, St. Andreasberg, Göttingen, Siegerland, Idar-Oberstein, Oberwolfach, Wittichen und Haslach/Deutschland; Wallis, Piz Lunghin und Gault/Schweiz; Zillertal, Stubachtal, Brennkogel, Hoher Sonnenblick, Leoben, Koschach, Gurktaler Alpen, Villach, Zinkwand und Sattlerkogel/Österreich; Tschechien; Slowakei; Spanien; Italien; Rumänien; Türkei; Kongo; Namibia; Südafrika; Indien; China; Japan; Australien; Neuseeland; Mexiko; USA und Kanada.


Klinochlor - Unsere Empfehlungen*



Bedeutung und Verwendung von Klinochlor

Neben der Verarbeitung zu Dekorationsgegenständen wird Klinochlor zu Schmuck verarbeitet.
Daneben wird Klinochlor als Heilstein - auch unter dem Namen Serafinit bzw. Seraphinit - verkauft, ohne dass die Heilwirkung von Klinochlor in wissenschaftlichen Untersuchungen belegt werden konnte.


Nachweis von Klinochlor

Klinochlor ist in erhitzter, konzentrierter Schwefelsäure löslich. Als Produkt entsteht dabei Kieselsäuregel. Wird das Mineral erhitzt, blättert dieses bedingt durch eine Volumenzunahme auseinander, schmilzt dennoch nicht auf.


Siehe auch:
Grüne Diamanten
Aufbewahrung von Mineralen
Moldavit - Ein grünes Gesteinsglas entstanden durch Asteroiden


Quellen:
⇒ Blake, W. P. (1851): Optical and Blowpipe Examination of supposed Chlorite of Chester County, Pa.. IN: The American Journal of Science
⇒ Kokscharow, N. v. (1854): Ueber den Klinochlor von Achmatowsk und den zweiachsigen Glimmer vom Vesuv. IN: Jahrbuch der Kaiserlich-Königlichen Geologischen Reichsanstalt. Band 5
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
www.mindat.org - clinochlore

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe