Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 26.03.2020


Jargon

Jargon - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: jargoon | französisch: jargoon


Jargon - Goldener Zirkon

Der aus dem Persischen stammende Name Jargon wurde in Anlehnung an die goldähnliche Farbe des Minerals gewählt.


Jargon - Unsere Empfehlung*



Eigenschaften von Jargon

Jargon ist eine Varietät des Minerals Zirkon, das mit der chemischen Zusammensetzung ZrSiO4 zur Mineralklasse der Silikatmineralien gezählt wird.
Die Farbe von Jargon ist farblos, hellgrau bis bräunlich, wobei Jargon sich vor allem als strohgelbe Varietät von Zirkon einen Namen gemacht hat. Die Strichfarbe ist weiß.
Jargon kristallisiert dem tetragonalen Kristallsystem folgend. Die Kristalle sind primatisch, langsäulig; die Aggregate sind körnig oder massig.
Jargon zeichnet sich durch einen glasartigen bis diamantenen Glanz bei durchsichtiger bis durchscheinender Transparenz aus. Der Bruch des Minerals ist muschelig bis spröde, die Spaltbarkeit ist unvollkommen.
Die Mohshärte von Jargon beträgt 6,5 bis 7,5, d.h., Jargon erfüllt das Kriterium der Edelsteinhärte. Die Dichte von Jargon beläuft sich auf 3,9 bis 4,8 g/cm3.


Entstehung und Verbreitung von Jargon

Jargon bzw. Zirkon sind Mineralien, die vor allem magmatischen Ursprungs sind, aber auch als mineralischer Bestandteil in metamorphen Gesteinen zu finden sind (Näheres siehe: Die Entstehung von Mineralien).
Jargon ist unter allen Zirkonen vergleichsweise selten; bekannt sind Vorkommen des Minerals in Sri Lanka und Kanada.


Verwendung und Bedeutung von Jargon

Jargon wird vorzugsweise zu Schmuck verarbeitet, wobei Facettenschliffe wie zum Beispiel Asscher-Schliff, Brillantschliff, Ovalschliff, Trillion-Schliff oder Kissenschliff Anwendung finden – Schliffe, welche die Farbe und Reinheit von Jargon hervorheben.
Unter den im Handel angebotenen Jargons können dennoch Exemplare vertreten sein, deren Farbe nicht natürlich ist, sondern das Ergebnis einer nachträglichen Farbbehandlung. Aus farblosen Zirkonen werden durch das sogenannte Brennen (= Erhitzen auf Temperaturen zwischen 800 und 1.000 °C) Farbveränderungen erreicht und zugleich mögliche Fehler in der Reinheit korrigiert bzw. beseitigt. Beim Kauf eines behandelten Jargons muss dieser Vorgang angegeben werden, bspw. In Form eines Hinweises wie Jargon gebrannt oder erhitzter Jargon.


Cubic Zirkon - Cubic Zircon

Vorsicht ist geboten, wenn gelber Zirkon unter dem Namen Cubic Zirkon angeboten wird. Tatsächlich handelt es sich dabei um Kristalle, die unter Laborbedingungen entstanden sind - und die als Zironia bezeichnet werden.
Trotz der Ähnlichkeit des Namens sind Zirkon und Zirkonia sehr verschieden. Zirkon ist ein Mineral natürlichen Ursprungs, während Zirkonias in gemmologischen Laboren hergestellt werden. Aufgrund der Kristallform und chemischen Zusammensetzung wird Zirkonia auch kubisches stabilisiertes Zirkoniumoxid genannt. Um die Kunstkristalle nicht auf den ersten Blick als nicht natürlicher Entstehung zu entlarven, wird oftmals dem jeweiligen Stein als verdeckter Hinweis der Zusatz "Cubic" vorangestellt - abhängig davon, welcher Stein für den Zirkonia als Vorbild fungierte.
Zirkonia-Kristalle wurden in den 1930er Jahren einst als synthetische Kristalle für die Lasertechnologie entwickelt, doch schon bald wurde das Potential der Steine für den Schmuckmarkt erkannt. Über verschiedene farbgebende Metalloxide kann so jedes beliebige Mineral imitiert werden.


Siehe auch:
Farbedelsteine und die Bewertung der Qualität von farbigen Edelsteinen
Seltene Mineralien
Lupenrein und augenrein


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
- www.mindat.org - zircon

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe