Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 04.07.2019


Gwindelquarz

Gwindelquarz - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: twisted quartz


Gwindelquarz oder Gedrehter Quarz ist die Bezeichnung für Quarze, die Anomalie der Kristalle aufweisen und bei denen die Kristalle gegeneinander verdreht aufwachsen.


Eigenschaften von Gwindelquarz

Gwindelquarz ist eine Wachstumsform der Kristalle, die vor allem bei Quarzen – insbesondere Bergkristall, Amethyst und Rauchquarz – beobachtet wird.
Gwindelquarze sind Oxidmineralien mit der chemischen Zusammensetzung Si2O.
Abhängig von der jeweiligen Quarzvarietät variiert die Farbe von Gwindelquarz. Klare Gwindelquarze bestehen aus Bergkristall, während braune bis graubraune Exemplare Rauchquarze sind und violetter Gwindelquarz aus Amethyst besteht. Die Strichfarbe ist wie für Quarze typisch weiß.
Gwindelquarz kristallisiert dem trigonalen Kristallsystem folgend und bildet prismatische Kristalle. Im Fall von Gwindelquarzen sind die Kristalle nicht einzeln aufgewachsen und als gut ausgebildete Kristallspitze erkennbar. Vielmehr gleicht ein Gwindelquarzkristall einem plattigen Kristall mit geometrischen Elementen auf der Kristalloberfläche wie es bspw. Bei Fluorit üblich ist. Die Kristallspitzen wirken teilweise wie aufeinander gestapelt und in sich gedreht.
Der Glanz von Gwindelquarz ist glasartig bei durchsichtiger bis durchscheinender Transparenz. Der Bruch ist muschelig-uneben, die Spaltbarkeit ist unvollkommen. Die Mohshärte von Gwindelquarz beträgt 6,5 bis 7 bei einer Dichte von 2,65 g/cm³.


Entstehung und Verbreitung von Gwindelquarz

Die Entstehung von Gwindelquarz ist bislang nicht geklärt.
Die meisten Funde von Gwindelquarz konzentrieren sich auf die Vorkommen in den Schweizer Alpen.


Verwendung und Bedeutung von Gwindelquarz

Gwindelquarze sind vor allem bei Mineraliensammlern begehrte Steine. Daneben wird Gwindelquarz als Heilstein, dessen Heilwirkung klinisch nicht belegt werden konnte, verkauft.


Siehe auch:
Quarzfarben – Natürliche und künstliche Farben von Quarz
Fadenquarz
Mineralien finden


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
- www.mineralienatlas.de - Gwindel

Letzte Aktualisierung: 4. Juli 2019

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe