Logo steine-und-minerale.de

Autor: (steine-und-minerale.de) | Letzte Aktualisierung: 10.09.2020


Autunit

Autunit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: autunite | französisch: autunite


Autunit und Kalkuranglimmer

Der Begriff Autunit findet sich erstmals 1854 in "An Elementary Introduction to Mineralogy" wieder, in der Autun, eine Stadt im Osten Frankreichs als Typlokalität des 1852 entdeckten Minerals genannt wird.

Ein anderer Name für Autunit ist Kalkuranglimmer, der auf die Calicumgehalte und die glimmerartige, blättrige Spaltbarkeit von Autunit anspielt.


Eigenschaften von Autunit

Autunit ist mit der Zusammensetzung Ca(UO2)2(PO4)2·12H2O ein kristallwasserhaltiger Vertreter der Mineralklasse der Phosphate, Arsenate und Vanadate. Zudem wird Autunit der Gruppe der Uranglimmer zugeordnet.

Die Farbe des uranhaltigen Minerals variiert zwischen leuchtendem Gelb, Gelbgrün und Grün, wobei die Farbtöne beinahe neon-artig leuchtend sind.
Die Strichfarbe ist hellgelb.

Autunit kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem. Die Kristalle sind tafelförmig, teilweise auch zu Zwillingen miteinander verwachsen. Die Aggregate sind blättrig-schuppig oder erscheinen in Form krustenartiger Überzüge auf anderen Mineralen oder Gesteinen.

Der Glanz von Autunit ist perlmutt- bis glasartig bei durchsichtiger bis durchscheinender Transparenz. Der Bruch ist uneben, die Spaltbarkeit ist sehr vollkommen.

Mit einer Mohshärte von 2 bis 2,5 auf der 10-stufigen Skala der Härte von Mineralien nach dem Mineralogen Friedrich Mohs (1773 bis 1839) ist Autunit ein sehr weiches Mineral, dessen Dichte 3,05 bis 3,2 g/cm³ beträgt.


Entstehung und Verbreitung von Autunit

Autunit ist ein radioaktives Mineral, das durch die Verwitterung anderer uranhaltiger Minerale als sogenanntes Mineral sekundären Ursprungs hervorgeht. Besonders häufig findet man Autunit im Zusammenhang mit Uran-Pegmatiten, begleitet von weiteren Uranmineralen wie Uraninit/Pechblende, Torbernit und Uranophan, aber auch Fluorit und Quarz können zusammen mit Autunit vorkommen.

Interessant ist möglicherweise die Färbung der nicht-radioaktiven Minerale Fluorit und Quarz.
Infolge der Radioaktivität von Autunit kann Quarz in dunkelbraunen Rauchquarz umgewandelt werden, und die dunkelviolette bis fast schwarze Farbe von Fluoriten – vor allem aus dem Erzgebirge – ist mitunter ebenfalls auf radioaktive Strahlung zurückzuführen.

Bedeutende Vorkommen des Uranminerals befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Österreich, Kongo, Russland, Kongo, Südafrika, Indien, Japan, Australien, Argentinien und in den USA.


Bedeutung und Verwendung von Autunit

Auch wenn Autunit ein Uranmineral ist, ist es von keinerlei wirtschaftlicher Bedeutung.
Als Mineral für Sammlungen ist Autunit nicht ganz ungefährlich. Der radioaktiven Strahlung wegen, die von Autunit ausgeht, sind entsprechende Sicherheitsmaßnahmen (Hand- und Mundschutz tragen, Hände waschen nach dem Berühren von Autunit, Aufbewahrung fernab von Wohn-, Arbeits- und Schlafräumen) zu treffen. Das Mineral sollte in einem strahlungsdichten Behälter aufbewahrt werden, der mit Silikon versiegelt wird. Auf diese Weise wird auch verhindert, dass Autunit Kristallwasser verliert und sich in Meta-Autunit umwandelt.


Auch interessant:
Kristallwasser
Zeolithe - Minerale im Einsatz gegen Radioaktivität
Aufbewahrung und Lagerung von Mineralen und Gesteinen


Quellen:
⇒ Brooke, H. J. und Miller, W. H. (1852): An Elementary Introduction to Mineralogy
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
- www.mindat.org - Autunite

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe