Logo

Opalit, Kyocera-Opal und Inamori-Opal



Dass es heutzutage von jedem Mineral oder Edelstein eine Synthese oder Imitation gibt – zum Beispiel aus Glas, Zirkonia oder als Zuchtkristall, ist kein Geheimnis. Selbst Mineralien mit einem variablen Farbspiel können künstlich hergestellt werden. Ein Beispiel dafür ist Opalit – eine Opal-Imitation.

Opalit

Der Name Opalit (alternativ auch Opalith) wird in der Literatur in zweierlei Hinsicht verwendet.
In der Mineralogie wird unter dem Mineral Opalit bisweilen ein Opal verstanden, dem die für Opale typische Opaleszenz fehlt.
Weitaus häufiger fällt der Begriff Opalit im Zusammenhang mit künstlichen Opalen. Auf den ersten Blick ist Opalit von echtem Opal nur schwer auszumachen.
Seit den frühen Anfängen der Opalit-Fertigung haben sich die technischen Finessen stetig verbessert, sodass die gezüchteten Steine das gleiche irisierende Farbspiel in den Farben des Regenbogens in zahlreichen Farbkombinationen aufweisen wie das Vorbild aus der Natur.
Genau wie echte Opale existieren unter Opaliten Gemeine Opale und Edelopale. Während sich Edelopale durch ein intensives, farbenfrohes Irisieren auszeichnen, sind Gemeine Opale milchig trüb und ohne Farbspiel (Stichwort Milchopal). Die entsprechenden Opalite ohne Opaleszenz gleichen aufgrund der milchig-weißen, hellblauen Farbe Mondsteinen, weshalb für jene Steine der Name Opal-Mondstein durchaus gängig ist.


Opaleszierender Opal



Kyocera-Opal, Inamori-Opal und Kyoto-Opal

Der ersten Opalit wurde der Öffentlichkeit im Jahr 1988 auf der Tuscon Gem and Mineral Show** präsentiert. Ein Kunstopal mit einem intensivem Schillern wie echte Opale und in jeder erdenklichen Farbgebung erhältlich. Der Kulturopal wurde damals in Anlehnung an den Hersteller Kyocera-Opal** genannt. Das in Kyoto/Japan ansässige Unternehmen ist vor allem für die Herstellung von Produkten im Technologiebereich bekannt, fertigt aber auch Gegenstände für Haushalt und Feinkeramik an.
Die ersten Zuchtopale aus Japan wurden in den frühen 1980er Jahren kreiert und wurden neben dem Namen Kyocera-Opal auch unter den Begriffen Kyoto-Opal sowie Inamori-Opal geführt; letzterer zu Ehren des Kyocera-Gründers Kazuo Inamori.


Werbung; Opalit kaufen - Unsere Empfehlung*



Die Unterschiede zwischen Opalit und Opal

In zahlreichen mineralogischen Berichten zu Opaliten ist die Rede davon, dass Opalite keine Opal-Imitation sind, sondern eine Simulation.
Der Unterschied zwischen Simulation und Imitation ist erheblich, insofern eine Mineralien-Imitation hinsichtlich der chemischen Beschaffenheit und physikalischen Eigenschaften mit dem Original-Mineral vergleichbar ist. Simulationen hingegen gleichen dem natürlichen Pendant, sind wie im Fall von Opalit von geringerer Härte, Dichte und Zusammensetzung.
Kyocera beschreibt seine Kyocera-Opale als „synthetischer, farbiger Opal, dessen Quarzkörnchen-Struktur identisch mit natürlich vorkommenden Opalen ist“ („synthetic colored opals possess a quartz-grain structure that is identical to naturally occurring opal“).
Mitunter wird Opalit als Opalglas bezeichnet. Tatsächlich ist der Hauptbestandteil von Glas Quarz, wie Kyocera angibt. Kyocera-Opale bestehen zu 80 % aus Siliciumdioxid und zu 20 % aus Resin.
Mineralogisch betrachtet handelt es sich bei Opal um eine Quarzvarietät, die aus Siliciumdioxid (SiO2) besteht. Resin wiederum ist ein Kunstharz, das als Einschluss im Opalglas verwendet, um die optischen, opaltypischen Lichteffekte hervorzurufen.
Die Opaleszenz echter Opale ist mikroskopisch kleine Cristobalit-Kügelchen im Opal zurückzuführen, die in der kristallwasserhaltigen Kieselgelmatrix eingebettet sind und denen es Interferenzerscheinungen des auftreffenden Lichts kommt, die Ausdruck im Farbenspiel der Opale finden. Opalite simulieren mittels Resin oder Polystyrol-Kügelchen im Nano-Bereich (400 bis 500 nm) den Aufbau im Kristallinneren echter Opale.
Unter dem Mikroskop betrachtet, erinnert die Struktur an Schuppen oder ein Mosaik.
Die Verwendung von Kunststoffen bzw. Kunstharz macht sich in der Härte und Dichte von Opalit bemerkbar. Natürlicher Opal weist auf der Mohsskala eine Härte von 5,5 bis 6,5 auf. Opalit ist mit einer Mohshärte von 4 weicher als Opal.
Etwas geringfügiger ist auch die Dichte des Kunstopals, die 2,20 bis 2,24 g/cm³ beträgt. Die Dichte echter Opale variiert zwischen 1,98 bis 2,5 g/cm³ – abhängig vom Kristallwasseranteil des Minerals.
Dass die Dichte von Opalit gleichbleibend ist, ist mit dem fehlenden bzw. nicht vorhandenen Kristallwasser zu erklären. Ein weiterer Unterschied zu echten Opalen. Opale sind kristallwasserhaltige Mineralien, wobei der Anteil des Kristallwasser schwankt. Vor allem ältere Opalen zeigen eine weniger intensiv ausgeprägte Opaleszenz, was mit dem Verlust des Kristallwassers begründet wird. Aus diesem Grund sollte beispielsweise Opalschmuck vor Licht und Wärme geschützt und mit einem leicht angefeuchteten Tuch aufbewahrt werden, um die Austrocknung des Minerals zu verhindern.


Verwendung von Opalit

Opalit ist insbesonder als preiswerte Alternative zu echten Opalen für Schmuck von Bedeutung, wobei Glattschliffe, z.B. , zur Anwendung kommen, um das Schillern der Steine zu betonen.
Ferner wird Opalit als
Heilstein verkauft, ohne dass die Heilwirkung von Opalit in klinischen Untersuchungen bestätigt wurde.


Siehe auch:
Opale aus der Slowakei - Kosice, Presov und Dubnik
Slocum-Stein
Farbedelsteine


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (2017): Edelsteine und Schmucksteine: alle alle Arten und Varietäten; 1900 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
https://global.kyocera.com - Synthetic Colored Opals
www.gia.edu - "OPALITE": Plastic Imitation Opal with true play-of-color. Iohn I. Koivula and Robert C. Kammerling. In: GEMS & GEMOLOGY Spring 1989
www.gia.edu - "Synthetic or Imitation? An Investigation of the products of Kyocera Corporation that show play-of-color". Karl Schmetzer and Ulrich Henn. In: GEMS & GEMOLOGY Fall 1987

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.
** = unbezahlte Werbung aufgrund Nennung des Unternehmens/der Marke


Letzte Aktualisierung: 25. November 2019




Unsere Empfehlung

Mineralienkalender Mundis Mineralis 2020

Mundis Mineralis Mineralienkalender

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe