Logo steine-und-minerale.de

Der Wert von Saphir



Saphire gehören zu den schönsten, begehrtesten und teuersten Edelsteinen der Welt. Der blaue Edelstein ist längst nicht nur ausschließlich für die Schmuckbranche von Interesse. Angesichts des Werts haben sich Saphire auch als Investment herauskristallisiert.



Inhaltsverzeichnis

Saphir kaufen - Die wichtigsten Faktoren

Die Frage, wie teuer ein Edelstein ist, kann nicht verallgemeinernd beantwortet werden. Der Preis eines Edelsteins ist die Summe des Zusammenspiels von mehreren Faktoren, sodass Rubin, Tansanit, Diamant, Morganit und Kunzit in völlig unterschiedliche Preiskategorien fallen.

In erster Linie sind für den Preis folgende Kriterien maßgeblich:

Alle Kriterien werden bei der Preisgestaltung gegeneinander abgewogen, wobei bei Farbedelsteinen die Farbe als wichtigstes Merkmal priorisiert wird. Allerdings ist die Farbe von farbigen Edelsteinen bislang nicht normiert, sodass es zu verschiedenen Ergebnissen hinsichtlich der Einstufung der Farbqualität kommen kann.

Hinzu kommt der Faktor der Verfügbarkeit. Die Seltenheit eines Minerals kann zu astronomischen Preisen führen.


Die Farbe von Saphir

Saphire kommen in zahlreichen Farbnuancen vor; am bekanntesten sind blaue Saphire. Darauf deutet bereits der aus dem Griechischen stammende Name hin, der mit blau übersetzt wird.

Weniger verbreitet und populär sind Saphire in anderen Farben. Alle nicht-blauen Saphire – schwarz, rotviolett, pink, grün, gelb sowie orange – werden als Fancy Saphir definiert. Dass es sich trotz der ungewöhnlichen bzw. ungewohnten Farbe um Saphire handelt, wird oftmals nur anhand des Namens deutlich, bspw. Pink Saphir oder Padparadscha-Saphir.

Im englischsprachigen Raum wird das Blau von Saphiren nach der Grundfarbe (Hue), Sättigung (Saturation; rein oder mit Farbstich) und dem Farbton (Tone; Helligkeit, Intensität der Basisfarbe) bewertet.

Die wertvollste Farbgebung von Saphir ist ein strahlendes Kornblumenblau und Saphire, deren Blau im Bereich zwischen mittel- und dunkelblau liegt, ohne dass ein Hauch einer anderen Farbe erkennbar ist. Unter den Fancy Saphiren gilt pink als die exklusivste Farbe.

Zahlreiche Saphire entsprechen von Natur aus nicht dem Ideal: sie sind deutlich grau- oder braunstichig, sind zu hell oder zu dunkelblau, beinahe schwarz. Schätzungen zufolge sind 90 % aller Saphire, die auf dem Edelsteinmarkt gehandelt werden, farbverändert. Eine Tatsache, die sich auf den Preis auswirkt: naturbelassene, unbehandelte Saphire werden höher eingeschätzt als durch das Brennen bei 1800 °C veredelte Steine.


Saphir - Unsere Empfehlungen*



Die Reinheit von Saphir

Kleine Unreinheiten sind beim Saphir die Regel. Naturbelassene Saphire von sehr hoher Transparenz stellen besondere Kostbarkeiten dar und das Prädikat augenrein (Einschlüsse sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen) gilt als das Optimum.

Gebrannte Saphire hingegen sind oftmals wesentlich reiner als unbehandelte. Parallel zum Brennen werden störende Inklusionen wie andere Mineralien, Gase oder Flüssigkeiten, die die Reinheit mindern, infolge der Hitzezufuhr eliminiert.

Entstehungsbedingt sind viele Saphire häufig von feinen Rissen durchzogen, die den Stein unrein wirken lassen. Ein Verfahren, das seit Jahren Standard ist, ist das Auffüllen mit Bleiglas – farblos oder zwecks Intensivierung des Blautons auch eingefärbt. Bleiglas hat einen vergleichbaren Brechungsindex wie Saphir, sodass die nachträgliche Füllung nicht auffällt und der Stein im Ganzen homogener und reiner erscheint.

In einigen Fällen können Einschlüsse zu erwünschten Effekten führen, wie bspw. Bei Kaschmir-Saphiren, deren Einschlüsse dem blauen Edelstein ein samtartiges Aussehen verleihen, oder bei Sternsaphiren, bei denen im Kristall eingelagerte haarfeine Rutilnadeln sternförmige Lichterscheinungen erzeugen.


Der Schliff von Saphir

Beim Schleifen von Saphiren wird das Ziel verfolgt, sowohl die Farbe als auch Brillanz bestmöglich zum Vorschein zu bringen.

Welcher Schliff Anwendung findet, bestimmt der Stein. Trübe, undurchsichtige Exemplare werden mit Glattschliffen (z.B. Cabochonschliff) versehen, während kristallklare Saphire in Facettenschliffen (z.B. Rundschliff, Ovalschliff, Navette/Marquise, Tropfenschliff, Baguetteschliff, Smaragdschliff) gehalten werden.

Der Schliff macht sich ebenfalls im Preis bemerkbar; Saphir-Cabochons sind technisch weniger aufwändig und zeitintensiv als Facettenschliffe. Das Schleifen von Saphiren setzt viel Erfahrung und Präzision voraus, da die blauen Steine häufig verschieden intensive Farbzonen aufweisen. Ein geschickter Schleifer versteht es, den Edelstein so zu formen, dass der Stein in einer möglichst kräftigen und ebenmäßig verteilten Farbe erstrahlt.


Saphir und Karat

Wie bei allen Edelsteinen nimmt auch beim Saphir der Preis mit der Karatgröße zu.

Hochkarätige Saphire sind sehr viel seltener und deswegen auch höherpreisig im Vergleich zu „Leichtgewichten“, wobei blaue Saphire im zweistelligen Karatbereich häufiger zu finden sich als Fancy Saphir mit vergleichbarem Gewicht. Ein 5 Karat schwerer Paparadscha-Saphir ist die Ausnahme.


EigenschaftBeschreibung
Farbe
  • naturbelassen oder behandelt/gebrannt
  • gleichmäßige Farbverteilung oder fleckig
  • Intensität der Farbe
Reinheit
  • Einschlüsse vorhanden
  • Art und Anzahl der Einschlüsse
  • Reinheitskorrektur erfolgt
Gewicht
Schliff
  • Korrekte Anzahl der für jeweiligen Schliff vorgegebenen Facetten
  • fehlende oder zusätzliche Facetten
  • Harmonie der Proportionen
  • abgeschnittene Facetten
  • unsaubere Arbeit

Tab. 1: Zusammenfassung der preisbildenden Faktoren


Der Preis von Saphir

Jeder Stein ist einzigartig und ebenso individuell ist der Preis – abhängig von der Beschaffenheit des Steins.

Farbe
blau (ungebrannt) 1000 bis 6000 Euro
blau (gebrannt) 1 bis 3000 Euro
grün (gebrannt) 75 bis 100 Euro
grün (ungebrannt) 1000 Euro
gelb (gebrannt) 100 bis 150 Euro
rotorange (gebrannt) 100 bis 150 Euro
Ceylon-Saphir (gebr./ungebr.) 600 bis 50000 Euro

Tab. 2, Saphir-Preise, Angaben sind nicht verbindlich, sondern stellen einen Querschnitt verschiedener Anbieter von Saphiren dar.


Auch interessant:
Saphire, die keine sind - Falscher Saphir
Blaue Diamanten
Weißer Saphir


Quellen:
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Schumann, W. (2017): Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten. 1900 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Hochleitner, R. (2017): Welcher Stein ist das? Kosmos-Naturführer. Über 350 Mineralien, Edelsteine und Gesteine. Franckh Kosmos Verlag
www.thenaturalsapphirecompany.com - Sapphire 4Cs | Determining Value in Sapphires | The 4Cs of Quality
www.gia.edu - Sapphire Quality Factors
- www.mindat.org - sapphire

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 27. März 2020




Unsere Empfehlung

Edel- und Schmucksteine von W. Schumann

Buch Edelsteine und Schmucksteine

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe