Logo steine-und-minerale.de

Mica, Glimmer und Kosmetik



Wenn man einen Blick auf die Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten oder dekorativer Kosmetik wirft, kann es vorkommen, dass ein besonderer Inhaltsstoff mineralischen Ursprungs aufgeführt ist: Mica bzw. CI 77019 - Doch was ist Mica?




Bild 1: Mica: Lepidolith, Muskovit und Fuchsit


Mica

Mica wird sowohl in der Naturkosmetik wie auch in der konventionellen Kosmetik eingesetzt und sorgt für einen feinen Schimmer bzw. verleiht einen Glow und schützt vor UV-Strahlen. Zu feinen Pigmenten vermahlen, schimmert Mica in Mineral-Make-up, Gesichtspudern, Lippenstiften und Lidschatten.

Ob ein Produkt Mica enthält, verrät die Auflistung der INCI (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe): entweder ist Mica unter der Nummer CI 77019 oder englischen Bezeichnung Mica aufgelistet.


Mica = Glimmerminerale

Der Rohstoff für Mica ist ein bestimmtes Mineral bzw. eine Gruppe von Mineralien. Der Name Mica wird ursprünglich aus dem Lateinischen mit glänzen oder glitzern übersetzt, gibt damit einen ersten Hinweis, welche Mineralien Basis von Mica sind: Glimmerminerale. Im Englischen sind Glimmerminerale als Mica bekannt.


Mica - Unsere Empfehlungen*



Die Eigenschaften von Mica

Tabelle: Die Eigenschaften von Glimmer
EigenschaftBeschreibung
Chemische Zusammensetzung DG2-3[T4O10]X2 mit
  • D = Ammonium (NH4+), Barium, Caesium, Calcium, Kalium, Natrium, Rubidium
  • G = Aluminium, Chrom, Eisen (Fe2+, Fe3+), Lithium, Magnesium, Titan, Vanadium, Zink
  • T = Aluminium, Beryllium, Bor, Eisen (Fe3+), Silicium
  • X = Anionen: Cl, O2−, OH, F, S2-
Mineralklasse Silikatminerale
Kristallsystem
  • monoklin, orthorhombisch oder trigonal
  • tafelige, pseudohexagonale Kristalle
Farbe
  • weiß, rosa, gelblich, braun, silbrig-grau, grün oder violett
  • metallisch schimmernd
Strichfarbe weiß
Glanz glasartig, seidig bis perlmuttartig
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch blättrig
Spaltbarkeit perfekt
Mohshärte 2 bis 4
Dichte 2,7 bis 3,0 g/cm³

Die Mineralien der Glimmergruppe sind vergleichsweise weiche Mineralien. In der Mineralogie wird die Härte von Mineralien dem deutschen Mineralogen Friedrich Mohs (1773 bis 1839) folgend in zehn verschiedene Härtegrade unterteilt: sehr weich = 1 (Talk) aufsteigend bis sehr hart = 10 (Diamant).


Mica: Mineral und Bestandteil von Gesteinen

Die populärsten Glimmerminerale sind Biotit, Muskovit und Fuchsit, die zwar von unterschiedlicher Farbe sind, doch alle mit dem glimmertypischen Glitzern aufwarten und in der Natur beispielsweise als gesteinsbildendes Mineral in den Gesteinen Granit, Glimmerschiefer, Marmor und Gneis vorkommen.


muskovit Foto
Glimmermineral Muskovit

Synthetisches Mica

Allerdings handelt es sich nicht in allen Fällen um natürliches Mica, das in Schminke und Pflegeprodukten eingesetzt wird.
Mica hat sich in den vergangenen Jahren zu einem begehrten Rohstoff etabliert. Um sicherzustellen, dass Mica dauerhaft vefügbar ist und den hohen Qualitätsansprüchen bspw. der Kosmetikindustrie gerecht wird, wird Mica ebenfalls synthetisch hergestellt; Im Speziellen das Mica-Mineral Phlogopit, das in der Kosmetikbranche im Umlauf ist.
Schon kleinste Verunreinigungen in Form von Fremdelementen oder in den Kristallen eingeschlossene, andere Mineralien, können die Farbe von Mica beeinträchtigen und verändern.

Daneben wird Mica als glitzerndes Pigment in Wandfarben und Seifen verwendet, und kommt als Kondensatoren, Isolatoren und in der Rasterkraftmikroskopie zur Anwendung.


Auch interessant:
Titandioxid
Feldspat, Quarz und Glimmer - Die drei vergess´ ich nimmer
Mineralkosmetik - Kosmetik aus Mineralien


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 7. Mai 2020




Unsere Empfehlung

Edel- und Schmucksteine von W. Schumann

Buch Edelsteine und Schmucksteine

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe