Logo

Orthoceras Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Orthoceras - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: orthoceras | französisch: orthoceras


Orthoceras als Fossilien im Gestein
Orthoceren

Der aus dem Griechischen stammende Name Orthoceras wurde von Jean Guillaume Bruguière (1749 bis 1798) im Jahr 1789 geprägt. Die deutsche Übersetzung von Orthoceras lautet gerades Horn – bezugnehmend auf die konische, hornartige Form des Fossils.


Eigenschaften von Orthoceras

Orthoceras waren Lebewesen der Gattung Orthoceras, die übergeordnet zur Familie der Orthoceratidae, darüber hinaus zur Ordnung der Orthocerida, Klasse der Cephalopoda und dem Stamm der Mollusken zählten.
Von den heute nicht mehr existenten Tieren sind lediglich die Gehäuse erhalten. Die Weichteile wurden zersetzt. Die Länge der hornartigen Fossilien variiert zwischen einem Zentimeter und vier Metern.
Charakteristisch für Orthoceras ist die weiße bis graue Farbe, die von senkrecht verlaufenden, dunklen Streifen bzw. Ringen durchzogen ist. Einige Exemplare weisen zudem eine feine zentrale Linie auf, welche die erwähnten Streifen waagerecht teilt.


Lebensweise von Orthoceras

Orthoceras waren im Wasser lebende Tiere, die mit den heutigen Tintenfischen verglichen werden können, weshalb bisweilen die Bezeichnung „Urtintenfisch“ verwendet wird.
Der zylinderartige Körper war die „Behausung“ der Orthoceras, der im vorderen, weiten Bereich offen war. Bei Gefahr und Aufnahme von Nahrung konnten Orthoceras den Kopf einziehen. Die senkrecht verlaufenden Ringe stellen kammergleiche Wachstumssegmente dar, insofern sich bei fortlaufendem Größenwachstum stetig ein neues, größeres Segment an das vorhergehende anschloss. Das vorhergehende Segment wurde durch eine Trennwand - Septa - von der neuen Kammer getrennt. Die waagerechte, vom Anfang bis Ende des „Horns“ verlaufenden Linie hingegen ist das Relikt einer Röhre -Siphuncle, über welche die Orthoceras den Druck zwecks Fortbewegung im Wasser regulierten.


Vorkommen von Orthoceras

Orthoceras lebten vor 470 bis 252 Mio. Jahren, d.h. im geologischen Zeitalter vom Ordovizium bis zum Beginn der Trias.
Die heute erhaltenen fossilen Überreste befinden sich vor allem in Schiefern, aber auch in Kalksteinen wurde das Fossil gefunden.
Orthoceras wurden an vielen Fundorten der Erde entdeckt, wie bspw. in Nordamerika, Schweden, Australien und Nordafrika, insbesondere Marokko.


Verwendung und Bedeutung von Orthoceras

Orthoceras sind in erster Linie für die Wissenschaft von Bedeutung, insofern die Entstehung der Erde und der Lebewesen rekonstruiert werden kann.
Daneben wird Orthoceras zu Schmuck verarbeitet und als Heilstein verkauft, dessen Wirkung wissenschaftlich nicht belegt ist.


Werbung; Orthoceras kaufen - Unsere Empfehlung*


Siehe auch:
Donnerkeil
Pseudofossilien
Rogenstein


Quellen:
- Patteisky, K. (1929): Die Geologie und Fossilführung der Mährisch-Schlesischen Dachschiefer- und Grauwackenformationen
www.fossils-facts-and-finds.com

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 7. November 2018

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe