Logo

Brekzie Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Brekzie - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: breccia | französisch: brèche


Der Name Breccie oder auch Brekzie, abgeleitet vom italienischen Breccia für Geröll, verweist namentlich auf die Zusammensetzung bzw. das aus Gesteinstrümmern aufgebaute Aussehen des Gesteins.


Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften von Brekzie

Definition: In der Geologie wird unter dem Begriff Brekzie ein klastisches Sedimentgestein verstanden, bei dem die groben, über 2 mm großen, kantigen Fragmente in einer feinkörnigen Gesteinsmatrix zementiert sind.
Ebenso wie beim kantengrundeten Pendant Konglomerat, ist die Farbe von Brekzien unterschiedlich und abhängig von den Gesteinen sowie Mineralen, die miteinander verbunden sind – hauptsächlich treten rötliche und graue Brekzien in Erscheinung.
Die aufbauenden Gesteine von Brekzien werden in monomikt, oligomikt und polymikt unterschieden.
Monomiktische Brekzien werden aus einer Gesteinsart aufgebaut, die sowohl magmatischer, sedimentärer als auch metamorpher Herkunft sein können.
Im Gegensatz dazu bestehen oligomiktische Brekzien aus wenigen, aber verschiedenen Gesteinen und polymiktische Brekzien sind geprägt durch eine Vielzahl unterschiedlicher Gesteine. Als Bindemittel der Fragmente dienen Kieselsäure, Ton, Kalk oder Eisenverbindungen.
Das Gefüge von Brekzien ist nicht korngrößensortiert, die Korngröße der Fragmente ist grobkörnig bei kantiger Kornform. Mitunter weisen Brekzien eckige Hohlräume auf.
Die Dichte ist abhängig von der Zusammensetzung und beträgt ca. 2,6 g/cm3.


Konglomerat und Brekzie

Brekzien und Konglomerate sind Sedimentgesteine, deren Entstehung und Zusammensetzung vergleichbar ist.
Der wesentliche Unterschied zwischen Konglomerat und Brekzie ist die Form der Gesteinsbruchstücke. Bei Konglomerat sind die Bruchstücke an den Kanten abgerundet, während die Gesteinsfragmente von Brekzien kantig und eckig sind.


Entstehung und Verbreitung von Brekzien

Brekzien gehen aus der physikalischen und/oder chemischen Verwitterung von Gesteinen hervor.
Die zerkleinerten Gesteinstrümmer der Verwitterung werden nahe dem Abtragungsort angesammelt und abgelagert – als Beleg für fehlende Transportwege steht die Kornform. Bei weitläufiger Verlagerung des Abtragungsschutts würde sich eine Rundung der Kanten einstellen. Gleich wie bei Konglomeraten erfolgt die Verfestigung des geologischen Lockermaterials über in Fließ- oder Stillwasser befindliche Tone, Kalke, Kieselsäure oder Eisenoxide. Voraussetzung für die Diagenese ist demnach zwischen den Fragmenten zirkulierendes oder selbige überfließendes Wasser.
Weitaus größere Ausmaße nehmen tektonische, vulkanische oder Auslaugungsbrekzien ein. Die Zerkleinerung des Gesteinsmaterials wird dabei durch Bewegungen in der Erdkruste, aufsteigendes Magma oder durch die Lösung kittender Substanzen, die mit Bruchstellen im Anstehenden verbunden sein können, initiiert. Durch zirkulierende, mineralische Lösungen zwischen den Gesteinstrümmern werden die Bruchstellen wieder miteinander verbunden.
Große Vorkommen von Brekzien befinden sich u.a. in Kongsberg, Arendal/Norwegen; Astrop, Kiruna/Schweden; Finnland; Irland; Auvergne/Frankreich; Alpen; Österreich; Schweiz; Erzgebirge, Schwarzwald, Alpenvorland/Deutschland; Pyrenäen/Frankreich; Rumänien; Polen; Tschechien; Slowakei; Ungarn; Südtirol, Toskana, Sizilien/Italien; Portugal; Türkei; Südafrika; Sambia; China; Japan; Indien; Indonesien; Brasilien; Chile; Peru; Mexiko; Kanada; Nevada, Kalifornien, Washington/USA und Australien.


Bedeutung und Verwendung von Brekzie

Brekzien werden sowohl als Schotter als auch der mannigfaltigen Muster wegen als Ziersteine verwendet.


Siehe auch:
Verwitterung von Gesteinen
Kreislauf der Gesteine
Die Entstehung von Gesteinen


Quellen:
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München
⇒ Maresch, W., Medenbach, O.; Trochim, H.-D. (1987): Die farbigen Naturführer Gesteine. Mosaik Verlag GmbH München
⇒ Murawski, H. (1992): Geologisches Wörterbuch. Ferdinand Enke Verlag Stuttgart
⇒ Schumann, W. (1994): Steine und Mineralien sammeln; finden, präparieren, bestimmen. BLV Verlag München
⇒ Okrusch, M. und S. Matthes (2009): Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. Springer Verlag Berlin Heidelberg



Letzte Aktualisierung: 12. Juni 2019

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe