Logo

Peridot Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Peridot - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: peridot | französisch: péridot


Peridot
Peridot im Tropfenschliff

Über die Bedeutung des Namens Peridot wird seit jeher diskutiert. Während einige Quellen Peridot aus dem Lateinischen herleiten und es mit Opal übersetzen, gehen andere davon aus, dass der Ursprung des Wortes Peridot im Arabischen liegt und mit Edelstein übersetzt wird. Eine aus dem Griechischen stammende Herleitung des Namens wiederum bezieht sich auf die vielen Kristallflächen des grünen Minerals.

Peridot
Peridot-Nugget


Eigenschaften von Peridot

Beim Peridot handelt es sich um ein Magnesium-Eisensilikat [(Mg,Fe)2SiO4], das der Klasse der Silikate angehört. Als Vertreter der Olivin-Gruppe, die nach dem Eisengehalt klassifiziert wird, nimmt der Peridot die Mittelstellung ein, d.h. er besteht nahezu aus gleichen Teilen an Eisen und Magnesium.
Die Farbe von Peridot ist grün, sehr häufig flaschengrün. Bei längerem Aufenthalt an der Luft oxidiert Peridot infolge der Eisengehalte grünbräunlich bis braun. Höhere Eisengehalte lassen zudem Peridot grüner erscheinen, während höhere Magnesiumanteile gelblichere Farbgebungen verursachen. Infolge des höheren Magnesiumanteils wird gelblich-grüner Peridot auch Forsterit-Olivin genannt, weil dieser Forsterit in der Zusammensetzung ähnlicher ist. Die Strichfarbe von Peridot ist weiß.
Peridot kristallisiert dem orthorhombischen Kristallsystem folgend und bildet massige, kurze und prismatische Kristalle.
Der Glanz von Peridot ist glasartig, teilweise ist auch fettig.
Die Dichte von Peridot liegt zwischen 3,27 und 3,37 g/cm3. Die Mohshärte des grünen Minerals beträgt 6 ½ bis 7. Der Bruch ist muschelig, die Spaltbarkeit unvollkommen und die Transparenz reicht von durchsichtig bis opak.



Peridot
Peridotkristalle auf Basalt

Entstehung und Verbreitung von Peridot

Peridote kristallisieren mit als erstes Mineral aus vulkanischen Gesteinsschmelzen. Deshalb sind Peridote oftmals Bestandteil von Basalt oder anderen magmatischen Gesteinen.

Erwähnenswerte Peridot-Vorkommen befinden sich zum Beispiel in Island; Norwegen; Frankeich; Eifel und Siebengebirge/Deutschland; Steiermark/Österreich; Kanarische Inseln/Spanien; Italien; Russland; Pakistan; China; Myanmar; Australien; Brasilien; Kanada und in den USA.



Verwendung und Bedeutung von Peridot

Durch die Tatsache, dass in Peridot häufig Nickel, Platin und Chromit auftreten, ist das Mineral von wirtschaftlicher Bedeutung für die Gewinnung selbiger.
Weit häufiger wird Peridot jedoch zu Schmuck (Ketten, Anhänger, Ringe, Ohrringe, Armbänder) verarbeitet und als Heilstein gehandelt, wobei die Heilwirkung von Peridot in klinischen Untersuchungen nicht bestätigt werden konnte.


Nachweis und Bestimmung von Peridot

Peridot löst sich bei Kontakt mit Salz- wie auch mit Salpetersäure auf und wird gelig (Gelantisierung). Ferner weist Peridot einen schwach bis intensiv grünen Pleochroismus auf.



Sonstiges

Peridot-Imitationen bestehen hauptsächlich aus Glas. Außerdem kann das grüne Mineral aufgrund der Farbe mit Moldavit, Beryll, synthetischem Spinell, Chrysoberyll und Peronist verwechselt werden.


Werbung: Peridot kaufen - Unsere Empfehlung

*

Siehe auch:
Grüne Diamanten - Fancy Diamanten
Grünfluss, Blaufluss, Purpurfluss und Goldfluss
Der Olivin von Hawaii



Quellen:
Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH*
Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach*
Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag*
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München*
Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
Schumann, W. (1991): Mineralien Gesteine – Merkmale, Vorkommen und Verwendung. BLV Naturführer. BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
- www.mindat.org - peridot

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 2. November 2018

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe