Logo

Omphacit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Omphacit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: omphacite | französisch: omphacite


Namensgebend für das Mineral Omphacit (aus dem Griechischen übernommen) ist die Farbe der Kristalle, die an grüne Trauben erinnert. Die Erstbeschreibung geht auf den deutschen Mineralogen Abraham Gottlob Werner (1749 bis 1817) im Jahr 1815 zurück, nachdem das Mineral am Weißenstein in Stammbach (Bayern) entdeckt wurde.


Eigenschaften von Omphacit

Omphacit ist mit der chemischen Zusammensetzung (Ca,Na)(Mg,Fe2+,Fe3+,Al)Si2O6 ein Vertreter der Mineralklasse der Silikate, ferner den Pyroxenen zugehörig.
Omphacit ist farblos oder von grüner Farbe – hellgrün, mittelgrün bis dunkelgrün ähnlich wie Smaragde. Die Strichfarbe ist hellgrün.
Omphacit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem. Gut ausgebildete Kristalle sind vergleichsweise selten, vielmehr erscheint das Pyroxen-Mineral als körnige oder derbe Massen.
Omphacit ist von durchsichtiger bis durchscheinender Transparenz, der Glanz ist glasartig bis fettig. Der Bruch ist spröde, die Spaltbarkeit ist deutlich. Mit einer Mohshärte von 5 bis 6 werden Omphacite zu den harten Mineralen gezählt, deren spezifisches Gewicht 3,2 bis 3,5 beträgt.


Entstehung und Verbreitung von Omphacit

Omphacit ist metamorphen Ursprungs und gilt aufgrund des Bildungsmilieus als Zeigermineral der Hochdruckmetamorphose. Die Fundmöglichkeiten befinden sich deshalb vor allem in kristallinen Schiefern; weiterhin ist Omphacit neben Granat Hauptgemengteil des Gesteins Eklogit.
Weitere Minerale, die mit Omphacit vergesellschaftet auftreten, sind Quarz, Zoisit, Korund, Hornblende, Kyanit, Skapolith und Epidot. Verwechslungsgefahr besteht mit dem ebenfalls grünen Pyroxen-Mineral Diopsid.
Als nennenswerte Fundorte wurden beispielsweise Spitzbergen; Norwegen; Frankreich; Zöblitz im Erzgebirge, Münchberg in Franken und Oberwolfach im Schwarzwald/Deutschland; Dunkelsteinerwald, Hüttenberg, Ladinger Spitz und Koralpe/Österreich; Riviera und Zermatt/Schweiz; Tschechien; Polen; Aosta-Tal und Piemont/Italien; Insel Andros/Griechenland; Türkei; Sibirien/Russland; im Nordosten Afghanistans; Indien; China; Japan; Victoria und Tasmanien/Australien; Brasilien; Guatemala; Kuba; Venezuela; North Carolina, Maryland, Arizona und Kalifornien/USA, Labrador und Kanada dokumentiert.


Verwendung und Bedeutung von Omphacit

Neben der wissenschaftlichen Bedeutung als Indikator hochgradiger Metamorphosen wird Omphacit mitunter auch als Schmuckstein verarbeitet.


Nachweis von Omphacit

Omphacit weist einen schwachen Pleochroismus auf – erscheint weiß bis hellgrün und grünblau.


Siehe auch:
Regional- und Kontaktmetamorphose
Technischer Olivinsand
Grüne Diamanten


Quellen:
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Maresch, W., Medenbach, O.; Trochim, H.-D. (1987): Die farbigen Naturführer Gesteine. Mosaik Verlag GmbH München
- www.mindat.org - www.handbookofmineralogy.org

Letzte Aktualisierung: 10. Oktober 2019

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe