Logo

Kinoit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Kinoit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: kinoite | französisch: kinoite


Kinoit
Kinoit

Der Name Kinoit wurde zu Ehren des Missionars Francisco Eusebio Kino (1645 bis 1711) gewählt, der in Arizona/USA tätig war - dem Bundesstaat, in dem das Mineral 1970 in der Christmas Mine entdeckt wurde.


Eigenschaften von Kinoit

Das Mineral Kinoit ist ein Silikatmineral mit der chemischen Zusammensetzung Cu2Ca2[Si3O][H2O]2.
Die Farbe von Kinoit ist intensiv mittel- bis dunkelblau, kann aber auch in blasseren Blautönen vorkommen. Die Strichfarbe ist weißblau.
Kinoit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem, ausgebildet werden kurzprismatische, nadelige und tafelige Kristalle. Die Aggregate des Minerals sind massig, krustenartig oder radialstrahlig angeordnet.
Kinoit zeigt Glasglanz, die Transparenz ist durchsichtig bis durchscheinend. Der Bruch ist muschelig-spröde, die Spaltbarkeit ist vollkommen. Die Mohshärte variiert zwischen 4 und 5, die Dichte beträgt 3,19 g/cm3.


Kinoit
Kinoit

Entstehung und Verbreitung von Kinoit

Die Bildung von Kinoit ist eng verbunden mit der Entstehung von Skarnen. Im Zuge dessen wird karbonathaltiges Ausgangsgestein hydrothermal mit kupferreichen, sauren Lösungen überprägt. In der Folge entsteht Kinoit. Mitunter sind Kionite auch in Basalten enthalten.
Begleitend zum Kinoit treten häufig Apophyllit, Dioptas, Chrysokoll, Wollastonit, Kupfer, Chalkopyrit, Calcit, Epidot, Bornit, und Chlorit auf.
Aufgrund der Seltenheit des Minerals sind die Vorkommen beschränkt. Nennenswerte Vorkommen von Kinoit befinden sich auf Honshu/Japan und in Michigan, Arizona sowie Utah/USA.


Kinoit und ähnlich aussehende Minerale

Bedingt durch die blaue Farbe und die Form der Kristalle kann Kinoit mit Cavansit und Azurit verwechselt werden.


Verwendung und Bedeutung von Kinoit

Auch wenn Kinoit über beachtliche Kupfergehalte verfügt, ist das Mineral nicht von wirtschaftlicher Bedeutung, da Kinoit nicht in abbauwürdigen Mengen vorkommt. Kinoit ist deshalb vielmehr von Interesse für Mineraliensammlungen.


Nachweis von Kinoit

Kinoit ist in Salzsäure löslich und weist einen blaßgrünen bis blauen Pleochroismus auf.


Kristallwasser
Blaue Diamanten
Seltene Minerale


Quellen:
Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag*
- www.mindat.org - kinoite
- www.handbookofmineralogy.org/pdfs/kinoite.pdf

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 13. November 2018

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe