Logo

Honigcalcit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Honigcalcit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: honey calcite/amber calcite


Calcit
Honigcalcit


Der Name Honigcalcit ist angelehnt an die honigähnliche Farbe des Minerals, während der Begriff Calcit aus dem Lateinischen stammt und mit Kalk übersetzt wird - angelehnt an die Zusammensetzung (Kalk = Calciumkarbonat).


Eigenschaften von Honigcalcit


Calcit in der Reinform ist farblos. Verschiedene Beimengungen, bspw. Zink, Blei, Kobalt (Kobaltcalcit), Magnesium, Eisen, Barium, Mangan und Strontium, färben das Mineral grau, schwarz, braun, grün, gelb, rot, blau, orange oder grün.
Im Fall von Honigcalcit ist Eisen das farbgebende Element.

Tabelle: Die Eigenschaften von Honigcalcit
EigenschaftBeschreibung
Chemische Zusammensetzung CaCO3
Mineralklasse Carbonate
Farbe gelb, gelbbraun, honigfarben
Strichfarbe weiß
Glanz glasartig bis matt
Transparenz durchscheinend bis durchsichtig
Bruch halbmuschelig, spröde
Spaltbarkeit sehr vollkommen
Mohshärte 3
Dichte 2,6 bis 2,8 g/cm³


Verwendung und Bedeutung von Honigcalcit

Honigcalcit wird sowohl als Schmuckstein wie auch als Heilstein genutzt.
Aufgrund der spröden Charakters von Calciten, finden bei Honigcalciten vor allem Glattschliffe - Cabochon, Perlen, Nuggets - Anwendung. Facettenschliffe wie der Brillantschliff sind bei Calciten wegen des splitternden Verhaltens beim Schleifen und Polieren weniger von Bedeutung.
Von ebenso hoher Bedeutung ist das Mineral in der Heilsteinkunde, wobei die Heilwirkung von Honigcalcit in wissenschaftlichen Studien nicht belegt werden konnte.


Werbung; Honigcalcit - Unsere Empfehlung*



Siehe auch:
Mineralien und Sternzeichen
Trommelsteine, Donuts und Handschmeichler
Butterscotch-Bernstein


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 7. August 2019

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Grüner Fluorit Oktaeder

Fluorit Oktaeder in grüner Farbe

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe