Logo

Descloizit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Descloizit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: descloizite


Das Mineral Descloizit wurde nach dem französischen Mineralogen und Professor Alfred Louis Olivier Legrand Des Cloizeaux (1817 bis 1897) benannt, der das Mineral 1854 erstmals beschrieb.


Eigenschaften von Descolizit

Descloizit wird mit der Summenformel Pb(Zn,Cu)(VO4)(OH) in die Klasse der Vanadate eingeordnet, innerhalb derer das Mineral die Descloizit-Gruppe bildet. In der Reinform enthält Descloizit kein Kupfer, was jedoch eine Seltenheit ist.
Die Farbe von Descloizit ist braun, rot, rot-orange bis fast schwarz. Grüne Descloizite sind auf höhere Gehalte von Kupfer zurückzuführen. Die Strichfarbe des Minerals ist ein helles Rotbraun bis Gelbbraun.
Das Mineral kristallisiert im orthorhombischen System mit pyramidalen, prismatischen, tafelförmigen oder selten skelettförmigen Habitus. Die Aggregate sind traubenförmig oder fedrig.
Descloizit kann sowohl von durchsichtiger wie auch durchscheinender Transparenz sein, wobei der Glanz fettig bis diamantartig ist.
Descloizite weisen einen muschelförmigen bis unebenen Bruch auf. Das Mineral ist leicht zerbrechlich und weist eine Mohshärte von 3 – 3,5 auf. Die Dichte beträgt 6,2 g/cm³.


Entstehung und Verbreitung von Descloizit

Descloizit als Sekundärmineral entsteht in den Oxidations- und Verwitterungszonen mit vanadiumhaltigen Basismetallen bzw. Buntmetallen. Üblicherweise kristallisiert Descloizit in Drusen, Stalaktiten als faserförmige oder körnige Mineralmasse.
Mit Desdoizit assoziierte Minerale sind unter anderem Libethenit, Wulfenit, Pyromorphit, Vanadinit, Cerussit, Mimetesit, Limonit sowie Mottramit.
Nennenswerte Descloizit-Vorkommen befinden sich auf den Britischen Inseln, in Frankreich; Erzgebirge, Schwarzwald/Deutschland; Österreich; Spanien; Slowenine; Tunesien; Sambia; Namibia; Südafrika; Kirgistan; Australien; Argentinien; Mexiko sowie in den USA.


Bedeutung und Verwendung von Descloizit

Aufgrund der hohen Vanadiumgehalte ist Descloizit ein begehrtes Mineral, das zum Zweck der Gewinnung des Metalls Vanadium abgebaut wird. Außerdem findet Descloizit Einsatz in Magneten und wird verwendet, um Stahllegierungen zu verstärken.


Nachweis von Descloizit

Descloizit ist ein giftiges Mineral, bedingt durch das im Mineral enthaltene Blei und Vanadium und sollte deshalb außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.
Descloizit ist in Salz- sowie Schwefelsäure löslich und schmilzt in der Flamme leicht. Der Pleochroismus kann schwach bis stark ausgeprägt sein.


Siehe auch:
Mineraliensammlung für Kinder
Aufbewahrung von Mineralien
Erz


Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
- www.mindat.org - descloizite

Letzte Aktualisierung: 18. Juni 2019

Steine schleifen mit Profimaschinen

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe