Logo

Chalcedon Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Chalcedon - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: chalcedony | französisch: calcédoine

ChalcedonDie früheste Erwähnung des Minerals Chalcedon findet sich bei Plinius dem Älteren (23 bis 79) in seinen Aufzeichnungen unter dem Titel "Naturalis historia".
Der Name Chalcedon wiederum wurde in Anlehnung an den ersten bestätigten Fundort Kalchedon, heute Kadiköy/Istanbul, in der Türkei gewählt.

Eigenschaften von Chalcedon
Chalcedon ist mit der chemischen Formel SiO2 ein Mineral der Klasse der Oxide. Innerhalb der Oxide wird Chalcedon der Quarzgruppe zugeordnet, zu der beispielsweise auch die Mineralien Rosenquarz, Bergkristall, Achat, Rauchquarz und Citrin zählen.
Die Farbe von Chalcedon variiert zwischen weiß, farblos, blau bis blaugrau. Infolge von Verunreinigungen kann Chalcedon auch von gelber, grüner, brauner oder roter Farbe sein.
Chalcedon weist zahlreiche Varietäten auf: Achat, Moosachat, Sarder und Karneol, Plasma, Onyx und Chrysopras, Heliotrop (Blutjaspis) und Kupferchalcedon, deren Gemeinsamkeit das mikrokristalline Gefüge ist.
Die Strichfarbe von Chalcedon ist trotz der Farbvielfalt weiß.
Chalcedon kristallisiert dem trigonalen Kristallsystem folgend. Die Kristalle sind trapezoedrisch, die Aggregate erscheinen stalaktitisch, trauben- oder nierenförmig, wobei die kugeligen Aggregate eine Bänderung in blau-weiß aufweisen können.
Der Glanz von Chalcedon ist glas- bis wachsartig bei durchscheinender bis undurchsichtiger Transparenz. Der Bruch der Quarzvarietät ist muschelig-uneben, die Spaltbarkeit ist nicht vorhanden. Die Mohshärte von Chalcedon beträgt 7 bei einer Dichte von 2,6 g/cm3.

Chalcedon Entstehung und Verbreitung von Chalcedon
Chalcedon entsteht durch Kristallisation aus silikatreichen Lösungen bei Temperaturen um 120°C auskristallisieren. Der Ort der Entstehung des auskristallisierenden Chalcedons können sowohl Risse in metamorphen Gesteinen als auch Blasenhohlräume von Magmatiten sein. In Sedimentgesteinen dient Chalcedon häufig als Bindemittel der aufbauenden Gemengteile.
Die Vorkommen von Chalcedon erstrecken sich Fundorte weltweit. Finden kann man das Mineral zum Beispiel in Böhmen/Tschechien, Slowakei, Freiberg (Erzgebirge)/Deutschland, Tirol/Österreich, Schweiz, Toskana/Italien, Griechenland, Türkei, Russland, Indien, Sri Lanka, Afghanistan, Madagaskar, Namibia, Simbabwe, Brasilien, Uruguay und in den USA.

Verwendung und Bedeutung von Chalcedon
Chalcedon ist vor allem im Kunstgewerbe und in der Schmuckbranche, insofern dass aus dem Mineral Schmucksteine, Gravuren, Siegelsteine oder Gegenstände gefertigt werden.
Geschliffen kommt die Farbe von Chalcedon und insbesondere gebänderter Cabochon vor allem mit glatten Schliffen am besten zur Geltung, z.B. im Cabochon-Schliff. Chalcedon-Schmuck (Ketten, Anhänger, Ohrstecker, Ringe, Donut) sollte vor Sonnenlicht geschützt aufbewahrt werden. Unter UV-Licht verblasst die Farbe des Minerals oder ergraut.

Nachweis von Chalcedon
Chalcedon weist eine gelbgrüne bis weißblaue Fluoreszenz auf und ist in Fluorwasserstoffsäure löslich.

Sonstiges: Chalcedon gibt es im Handel ebenfalls unter den Synonymen Jasponix, Massik, Zoesit, Milchstein oder Kalifornischer Mondstein zu kaufen.


Siehe auch:
Hildegard von Bingen und die Heilsteine
Mineralien reinigen
Mineralien kaufen und tauschen
Quellen:
Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH*
Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach*
Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München*
- www.mindat.org - chalcedony

* = Affiliate Link

Letzte Aktualisierung: 16. Juni 2017

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe