Logo

Bixbit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Bixbit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

englisch: red beryll | französisch: béryl rouge


Genau wie die Mineralien Cleavelandit, Creaseyit, Kinoit oder Moissanit wurde auch das Mineral Bixbit nach einer Person benannt: Maynard Bixby (1853 bis 1935) war ein US-amerikanischer Mineraloge und der Entdecker von Bixbit. 1897 entdeckte Bixby das Mineral in einer Grube im Juab-County in Utah, die eigentlich als Lagerstätte von Topasen bekannt war.
Weit geläufiger ist anstatt der Bezeichnung Bixbit heutzutage der Name Roter Beryll. Der Grund: man will Verwechslung mit dem schwarzen Oxidmineral Bixbyit aufgrund der namentlichen Ähnlichkeit vermeiden.


Werbung: Bixbit kaufen - Unsere Empfehlung

*

Eigenschaften von Bixbit

Bixbit ist eine Varietät der Beryll-Gruppe, dessen chemische Zusammensetzung mit der Formel (Be3Al2Si6O18) beschrieben wird. In der Systematik der Mineralien wird Bixbit in die Kategorie der Oxidmineralien einsortiert.
Das Synonym Roter Beryll weist bereits auf die Farbe von Bixbit hin. Das Rot kann mit einem Stich ins Orange, aber auch rosa, intensiv pink oder rotblau bis nahezu violett sein. Auf dem Edelsteinmarkt ist ein strahlendes Rot am begehrtesten, das in Fachkreisen auch als Stoplight-Red bezeichnet wird, während pinke Rote Berylle unter dem Begriff Bubble Gum Roter Beryll geführt werden. Begründet wird die Rotfärbung dieser Beryll-Varietät mit Lithium- oder Mangangehalten im Mineral. Die Strichfarbe von Bixbit ist trotz der variablen Farbe weiß.
Bixbit kristallisiert im hexagonalen Kristallsystem und bildet prismatische, langsäulige und tafelige Kristalle. Die Aggregate sind körnig oder massig. Die Mehrzahl der bislang gefundenen Bixbitkristalle ist von kleiner Größe, die nur wenige Karat auf die Waage bringen.
Bixbit ist von mattem oder Glasglanz bei durchsichtiger bis durchscheinender Transparenz. Der Bruch ist muschelig bis uneben, die Spaltbarkeit ist undeutlich. Bixbit erfüllt mit einer Mohshärte von 7,5 bis 8 das Kriterium der Edelsteinhärte, das spezifische Gewicht beträgt 2,65 bis 2,75.


Entstehung und Verbreitung von Bixbit

Bixbit kann sowohl magmatischen wie auch metamorphen oder hydrothermalen Ursprungs sein. Entsprechend sind die Vorkommen von Bixbit insbesondere an Granite, Pegmatite, Rhyolithe oder Syenite gebunden.
Bixbit zu finden ist schwer, das Mineral ist eines der seltensten Mineralien der Erde. Weltweit sind bislang lediglich drei Fundorte bekannt: neben der Typlokalität im Juab-County existieren Lagerstätten im Beaver-County/Utah sowie in New Mexiko. Damit erreicht Bixbit eine vergleichbare Rarität wie Tansanit und Larimar, von denen ebenfalls nur sehr wenige Vorkommen dokumentiert sind.


Verwendung und Bedeutung von Bixbit

Bixbit ist wegen der Seltenheit vor allem ein begehrtes Mineral für Mineraliensammlungen von Bedeutung, wird aber häufig als Schmuckstein verarbeitet. Mitunter gestaltet sich die Suche nach Steinen, die von schleifwürdiger Qualität sind, sehr schwierig. Die Kristalle sind klein und oftmals von Unreinheiten, Störungen oder Rissen durchzogen. So wiegt beispielsweise der größte jemals gefundene Rote Beryll 54 Karat (1 Karat = 0,2 g). Dieses Exemplar ist ungeschliffen. Der größte geschliffene Bixbit bringt 8 Karat auf die Feinwaage.
Rote Berylle, die von hoher Reinheit, farblich intensiv und naturbelassen sind und zudem ein hohes Gewicht aufweisen, werden zu Höchstpreisen gehandelt. In den vergangenen Jahren hat sich der Rote Beryll bzw. Bixbit zu einem der teuersten Mineralien der Welt etabliert.


Siehe auch:
Rote Diamanten
Mineralien und Edelsteine als Wertanlage
Farbedelsteine und die Bewertung der Qualität von Farbedelsteinen


Quellen:
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München*
Schumann, W. (1992): Edelsteine und Schmucksteine: alle Edel- und Schmucksteine der Welt; 1500 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
Schumann, W. (2017): Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten. 1900 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
- www.mindat.org - red beryl

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung. 17. Oktober 2018

Unsere Mineralien-Empfehlungen

Mineralienkalender für 2019

Mineralienkalender für 2019

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe