Logo

Andradit Mineralien-Steckbrief

In unserer Gesteins- und Mineraliendatenbank erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Exemplaren. Die Steckbriefe sind thematisch und alphabetisch kategorisiert. Wir sind bestrebt die Anzahl der Einträge zu erweitern und nehmen gern Vorschläge von unseren Lesern entgegen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 




Andradit - Eigenschaften, Entstehung und Verwendung

Die ersten Funde von Andradit stammen aus Drammen im Süden Norwegens, entdeckt wurde das Mineral im Jahr 1868. Namenspate von Andradit ist der brasilianische Geowissenschaftler Jóse Bonifácio de Andrada e Silva (1763 bis 1838).

Eigenschaften
Andradit ist ein Vertreter der Granat-Gruppe, dessen Zusammensetzung über die Formel Ca3Fe3+2[SiO4]3 beschrieben wird und damit zu den Silikatmineralen sortiert wird.
Andradit ist farblich sehr variabel: bekannt sind rote Minerale ebenso wie Andradit von gelber (sog. Topazolith) brauner, grüner (sog. Demantoid) bis nahezu schwarzer (sog. Melanit) Farbe. Die Strichfarbe ist weiß.
Wie andere Granate auch kristallisiert Andradit im kubischen Kristallsystem und bildet rhombendodekaedrische (12-Flächner) oder ikositetraedrische (24-Flächner) Kristalle, deren Aggregate körnig sind.
Andradit weist glas- bis diamantartigen Glanz auf, die Transparenz ist durchsichtig bis durchscheinend. Das Mineral ist nicht spaltbar, der Bruch ist muschelig bis uneben. Die Mohshärte beträgt 6,5 bis 7 bei einem spezifischen Gewicht von 3,8 bis 3,9.

Entstehung und Verbreitung
Andradit wird magmatisch oder metamorph gebildet, zu finden unter anderem in Grönland, Island, Skandinavien, Schottland, England, Deutschland, Tschechien, Österreich, Italien, Kanarische Inseln, Rumänien, Ukraine, Kongo, Tansania, Kenia, Namibia, Südafrika, Kasachstan, Tadschikistan, Usbekistan, China, Japan, Australien, Neuseeland, Chile , Argentinien, Brasilien, Mexiko und in den USA.

Verwendung
Andradit wird vor allem zu Schmucksteinen verarbeitet.

Nachweis
Andradit ist nur schwer in Säuren löslich.

Quellen:
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
Hall, C. (1999): Edelsteine. Das neue kompakte Bestimmungsbuch, Könemann Verlag
Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
- www.mindat.org - andradite

Börsenkalender

Mineralienboersen Kalender
Hier gelangen Sie direkt zum Börsenkalender

Unsere Geschenkempfehlung

Hochwertiger Monatskalender mit professionellen Fotos von 12 Mineralien

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien-Steckbriefe