Logo

Mineralien und Edelsteine als Wertanlage



Reich werden mit Edelsteinen?


8000 US-Dollar für einen blauen Tansanitkristall? Fünf Millionen US-Dollar für einen weißen Diamanten im Collier, den einst Elizabeth Taylor trug? Mehr als zwölf Millionen Euro für einen rosafarbenen Diamanten?

Edelsteine sind nicht nur schön, sondern mitunter auch sehr, sehr teuer. Längst ist es keine Ausnahme mehr, wenn Edelsteine und Mineralien bei Auktionen für hohe Millionenbeträge unter den Hammer kommen. Oftmals sind die versteigerten Objekte nur wenige Karat schwer - ein Käufer findet sich trotzdem.

Allerdings wird man nicht bei allen Mineralien mit solch exorbitanten Rekordpreisen rechnen können. Ein Bergkristall, Amethyst oder Granat wird vermutlich niemanden hinter dem Ofen hervorlocken, wenn es darum geht, mit Mineralien ein Millionengeschäft machen zu wollen. Vielmehr sind es seltene Mineralien von außerordentlicher Qualität, die für viel Geld den Eigentümer wechseln.


Millionenschwere Bergkristalle

Trotzdem gibt es Bergkristalle, deren Wert auf 3,6 Mio. Euro geschätzt wird – eine hochkarätige Ausnahme. Im Gegensatz zu den o.g. Beispielen sind diese Kristalle richtige Schwergewichte. 2005 und 2006 machten die beiden Strahler (= Mineraliensucher) Franz von Arx und Paul von Känel einen Fund im schweizerischen Planggenstock: sie entdeckten 50 Bergkristalle, deren Gesamtgewicht mit zwei Tonnen angegeben wird; bisweilen kommt ein einzelner Kristall auf ein Gewicht von 300 kg. Diamanten, Aquamarine oder Topase in dieser Größenordnung wären unbezahlbar. Heute ist der „Schatz vom Planggenstock“ im Naturhistorischen Museum Bern ausgestellt.

Der Wert von Mineralien

Das Beispiel der Bergkristalle vom Planggenstock zeigt, dass der Preis hier aufgrund der Größe der Kristalle und der Seltenheit des Fundes in jener Dimension zustande kommt. Dass das nicht auf alle Edelsteine zutrifft, wird beim Vergleich der Preise von klassischen Edelsteinen deutlich – z.B. Diamant, Saphir, Rubin und Smaragd, anschaut. Neben dem Gewicht kommen vor allem qualitative Kriterien zum Tragen, um den Wert von Mineralien zu ermitteln, die sich in der Reinheit der Kristalle, der Farbe, dem Schliff und mitunter auch der Seltenheit eines Minerals ausdrücken.
Auf dem internationalen Edelsteinmarkt sind lupenreine Mineralien, die keinerlei Störungen und Verunreinigungen aufweisen, am begehrtesten. Dennoch gibt es Ausnahmen, wenn beispielsweise Einlagerungen von Mineralien für interessante optische Effekte hervorrufen, wie feinste Rutilnadeln in Quarzen oder in Rubinen und Saphiren, die den Sterneffekt/Asterismus zur Folge haben.

Als hochwertig gelten farbige Edelsteine und Mineralien, wenn die Farbe besonders intensiv und gleichmäßig im Stein verteilt ist. Zwar kann durch nachträgliche Veredelung in Form von vorsichtigem Erhitzen die Farbe korrigiert oder intensiviert werden, doch unbehandelte Steine werden zu höheren Marktpreisen gehandelt als solche, die einer Farbbehandlung unterzogen wurden.

Bei vielen Mineralien gilt "weniger ist mehr". Zahlreiche Mineralien kommen nur in Gestalt kleinster Kristalle vor, können aber im Preis mit hochkarätigen Steinen mithalten. Ein populäres Beispiel dafür sind rote Diamanten. Die Kristalle von roten Diamanten sind selten schwerer als ein halbes Karat, dennoch werden Summen im Bereich von 30.000 bis 40.000 US-Dollar pro 0,10 Karat bezahlt. Der Grund für den hohen Marktpreis: Rote Diamanten gelten als die seltensten unter aller farbigen Diamanten und weltweit sind nur wenige Fundorte bekannt.

Der Faktor des Schliff ist ein nicht unerheblicher Faktor der Preisbildung. Erst mit dem optimal auf den Rohstein zugeschnittenen Schliff werden feine Nuancen der Farbe betont und die Brillanz eines Kristalls unterstrichen. Bei der Bewertung der Qualität eines Schliffs wird deshalb besonderes Augenmerk auf die Harmonie der Facetten gelegt. Wie sind die Proportionen ausgelegt? Überlagern sich die Facetten? Faktoren, die in den Preis von geschliffenen Steinen mit einfließen, auch wenn infolge der Verarbeitung mit Gewichtsverlusten zu rechnen ist. Doch der Zugewinn der Strahlkraft eines Minerals machen das Manko wett und steigern den Preis.

Nichtzuletzt ist bei zahlreichen Mineralien eine Wertsteigerung zu beobachten, die gerade en vogue sind und öffentlichkeitswirksam beworben werden – Larimar, Diopsid, Opale, Kunzit, naturbelassener Blautopas, Musgravit, Bixbit und Tansanit sind nur einige Beispiele.

Rara sunt cara – Seltenes ist teuer

Aber nicht nur schöne Mineralien von herausragender Qualität sind wertvoll und teuer, sondern auch seltene Mineralien, deren Vorkommen trotzdem reichhaltig sind, so dass sich ein kommerzieller Abbau lohnt.
Ein Beispiel, das in letzter Zeit einen wahrhaften Höhenflug erfahren und weltweit an Bekanntheit gewonnen hat, ist Tansanit. Ein saphirblaues Mineral, das je nach Lichteinfall seine Farbe ins Violette ändert und von dem bislang nur ein einziger Fundort bekannt ist – die Merelani Hills in Tansania. Tansanit hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem begehrten Mineral für exklusiven Schmuck etabliert, astronomische Preise sind keine Seltenheit.
Ein Blick auf die Geschäftszahlen des Unternehmens, das den Blauen aus Tansania gewinnt, zeigt, dass seit 2005 die Abbaumenge von 1.460.075 Karat bis 2010 auf 2.203.818 Karat kontinuierlich gesteigert wurde. Zeitgleich stieg der Preis pro Karat von 1,41 US-$ (2005) innerhalb von fünf Jahren auf mehr als das Doppelte: 3,69 US-$/ct. Über die Gründe darf spekuliert werden. Gewiss ist, dass seit 2004 die Tansanit-Minen in den Händen der in den USA ansässigen TanzaniteOne Ltd. sind. Das Unternehmen beherrscht den weltweiten Markt mit dem blauen Edelstein und ist trotzdem nicht vor Geschehnissen der Weltwirtschaft gefeit. Zeitgleich mit der Lehman-Krise brach der Karatpreis ein. Waren es 2007 noch 3,72 US-$, die man für ein Karat Tansanit bezahlen musste, belief sich der Preis 2008 auf 3,60 US-$/ct. 2009 kostete ein Tansanitkarat 3,63 US-$.

Farbige Diamanten - Fancy Diamonds

Ein ebenfalls lohnenswertes Investment ist es, farbige Diamanten zu kaufen. Bei Auktionen erzielen farbige Diamanten regelmäßig astronomische Rekordsummen im Millionenbereich.
In Fachkreisen werden farbige Diamanten als Fancy Diamanten oder Fancy Diamonds bezeichnet. Anders als bei weißen Diamanten, bei denen der Experte einen Stich ins Zartblaue oder Hellgelbe erkennen kann, brillieren farbige Diamanten durch kräftige Farben.
Der Wert farbiger Diamanten wird - genau wie bei weißen Diamanten - durch die Kriterien der 4C bestimmt. Neben der Farbe (Color) werden auch der Schliff (Cut), das Gewicht (Carat) und die Reinheit (Clarity) herangezogen, um einen objektiven Preis zu ermitteln. Allerdings ist bei Farbdiamanten das vermutlich wichtigste Kriterium für den Wert die Farbe. Farbige Diamanten können von blauer, roter, rosafarbener, gelber, brauner, schwarzer und gelber Farbe sein. Fancy Diamanten sind in der Farbsättigung jedoch nicht immer gleich. Es gibt Fancy Diamanten, die blasser sind und farbige Diamanten, die kräftig getönt sind. Begehrt sind vor allem die ausdruckstarken, intensiven Farben. Entsprechend hoch ist der Preis solcher Diamanten. Zur Bewertung der Farbsättigung farbiger Diamanten wird genau wie bei weißen Diamanten eine Skala angewendet, siehe hier: Untertitel "Farbige Diamanten".

Nicht nur der Grad der Farbsättigung ist ausschlaggebend für den Preis von Fancy Diamanten. Rote, gelbe und blaue Diamanten sind seltener als grüne Diamanten. Das verdeutlichen auch die Ergebnisse bei Versteigerungen von farbigen Diamanten in der jüngsten Vergangenheit.
So erzielte der blaue Diamant "Blue Moon of Josephine" mit einem Gewicht von 12,03 Karat (2,406 g) einen Wert von 48,4 Mio. US-Dollar. Der 5,03 Karat (1,006 g) schwere grüne Diamant Aurora Green Diamond kam für einen Preis von 16,8 Mio. US-Dollar unter den Hammer. Shlomo Moussaieff zahlte für einen roten Diamanten, Moussaieff Red Diamond (5,11 Karat/1,022 g) seinerzeit 8 Mio. US-Dollar und der Oppenheimer Blue Diamond, ein blauer Diamant mit einem Gewicht von 14,62 Karat/2,924 g, gilt aktuell als der teuerste Diamant der Welt, der jemals bei einer Auktion versteigert wurde. Der Wert des fast 3 g schweren, blauen Diamanten: 58 Mio. US-Dollar.


Gold und Geld

Einen ebenfalls hohen monetären Wert weist das Mineral Gold auf. Seit Jahrtausenden beliebt, wird das Edelmetall vermutlich nie aus der Mode kommen. Analysen der Preisentwicklung von Gold an der Börse zeigen, dass Gold seit 2008 einen aufsteigenden Trend verzeichnet. 2008 kostete eine Feinunze (= 31,10 g) Gold etwa 500 Euro. Seitdem ging es mit dem Preis stetig aufwärts, kleinere Schwankungen inklusive. Mit dem Ende des Jahres 2011 stagnierte der Preis und pendelt seitdem zwischen 1200 und 1400 Euro.


Die teuersten Edelsteine und Mineralien der Welt

Es gibt einige Mineralien, die in der jüngsten Vergangenheit von sich reden gemacht haben und deren Wertentwicklung in Zukunft spannend werden könnte.

Farbdiamanten erleben seit geraumer Zeit einen finanziellen Aufwärtstrend; blaue und rote Diamanten sind am begehrtesten und werden zu Höchstpreisen angeboten.
Aber auch Mineralien, die vergleichsweise unbekannt sind, können sich als eine lukrative Investiton herausstellen. Die Liste der wertvollen Mineralien ist übersichtlich, allen voran Kashmir-Saphir, Painit, Schwarzer Opal, Benitoit, Jeremjewit, Alexandrit, Blautopas, Jadeit, Taaffeit, Padparadscha-Saphir, Musgravit, Serendibit, Poudretteit und Bixbit.


Steinreich

Zusammenfassend und aus Beobachtung lässt sich sagen, dass Mineralien als kurzfristige, finanzielle Wertanlage nicht zwingend lohnend sind. Vielmehr sind vor allem seltene, im Vergleich zu anderen Mineralien unbekannte Mineralien eine zukunftsträchtige Anlage.
Von vielen Mineralien wird erwartet, dass die Quellen in den nächsten Jahrzehnten versiegen werden, z.B. beim Tansanit, und keine neuen Vorkommen entdeckt werden.
Mit der Verknappung einhergehend wird der Interessentenkreis von bestimmten Mineralien dennoch nicht kleiner werden. Mineralien, die man nicht zu jeder Zeit und überall bekommen kann, wecken Begehrlichkeiten.
Dem gegenüber steht das Mißverhältnis von Angebot und Nachfrage, die den Preis von seltenen Mineralien in die Höhe schnellen lassen.
Davon abgesehen haben Mineralien einen ideellen Wert. Sammler von Mineralien erfreuen sich vielmehr an den immateriellen Werten der eigenen Schätze und deren Einzigartigkeit.


Reich werden mit Edelsteinen ist durchaus möglich. Vor allem Gold und seltene Mineralien, bei denen in Zukunft mit einer Verknappung zu rechnen ist oder von denen nur einige, wenige Fundorte bekannt sind, sind eine lohnenswerte Anlage. Zwei Mineralien, denen eine große finanzielle Zukunft prophezeit wird, sind Jeremejewit und Musgravit. Auch farbigen Diamanten sollte man Aufmerksamkeit schenken, die aufgrund der Seltenheit mit den Jahren an Wert gewinnen.



Siehe auch:
Mineralien kaufen und tauschen
Die berühmtesten Diamanten der Welt
Qualitätskriterien zur Bewertung von Diamanten


Quellen:
www.tanzaniteone.com - Abbauzahlen
www.finanzen.net - akuteller Goldpreis
www.finanzen.net - Entwicklung Goldpreis von 01/2008 bis heute
www.ebay.com - Tansanit: 240 ct. für 8000 €
www.steine-und-minerale.de - Die Riesenkristalle vom Planggenstock

Letzte Aktualisierung: 7. September 2017

Kategorien



Unsere Mineralien-Empfehlungen

Smaragd in Muttergestein (20 bis 30 mm)

Smaragde von jannis-shop

Mehr Details


angeboten bei Amazon




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe