Logo

Der Aquamarinring von Meghan Markle



Seit der royalen Hochzeit in London im Mai 2018 ging ein Ring durch die Presse: der Aquamarinring von Meghan Markle. Ein Ring mit Geschichte im zeitlosen Design.

Der Aquamarinring – Die Geschichte

Am 19. Mai 2018 erhielt Meghan Markle als die neue Herzogin von Sussex anlässlich der Heirat mit Prinz Harry einen hochkarätigen Ring, der einst Prinz Harrys Mutter Lady Diana gehörte.
Der Ring mit dem blauen Stein wurde im Jahr 1997 von dem in der englischen Hauptstadt London ansässigen Juwelier Asprey & Garrad of London kreiert und ist Teil eines Ensembles, das neben dem Ring auch eine Kette umfasst, in die ebenfalls ein blauer Aquamarin sowie Perlen eingefasst wurden.
Das Haus Asprey & Garrad of London blickt auf eine lange Vergangenheit zurück: 1781 in London gegründet, widmete sich der Juwelier der Herstellung und dem Verkauf exquisiten Schmucks. Eines der bekanntesten Schmuckstücke des Traditionsunternehmens ist das Heart of the Ocean – das wortwörtliche Herzstück aus dem Film Titanic mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet: ein tiefblauer, herzförmig geschliffener Saphir, der von zahlreichen weißen Diamanten im Halo-Stil umgeben ist.


Werbung; Aquamarinring im Stil von Meghan Markle*



Stein und Design

Der im Smaragdschliff gehaltene Aquamarin von Meghan Markles Goldring ist groß und auffällig.
Offizielle Angaben zum Gewicht des Aquamarinrings existieren nicht. Angesichts des Schliffs und den Maßen des meerwasserblauen Edelsteins wird von einem Gewicht von ca. 30 Karat (= 6 Gramm; 1 Karat = 0,2 g) ausgegangen.
Charakteristisch für Smaragdschliffe ist rechteckige Grundform und die treppenartig geschliffenen Facetten. Der Smaragdschliff wurde ursprünglich eigens für das grüne Mineral Smaragd entworfen, findet aber auch bei anderen Steinen Anwendung, deren Farbe und Reinheit hervorgehoben werden soll.
Der hellblaue Aquamarin ist mineralogisch betrachtet ein Verwandter von Smaragd, insofern beide Mineralien zusammen mit Heliodor, Morganit, Goshenit und Bixbit/Roter Beryll die Beryll-Gruppe, kurz Beryll, bilden.
Der zentrale Aquamarin des Rings wird zusätzlich von sechs weißen Diamanten begleitet, von denen jeweils drei seitlich des Hauptsteins angeordnet wurden.


Meghan Markles Aquamarinring – Für jedermann

Es dauerte nicht lange und auf dem Schmuckmarkt erschienen die ersten Nachahmungen des königlichen Aquamarinrings.
Neben Ringen, die genau wie das Original mit Diamanten und Aquamarin besetzt ist, gibt es preiswerterer Alternativen. Aquamarine sind kostbare Steine, deren Preis abhängig von der Qualität der Farbe, Reinheit, des Schliffs und dem Gewicht bis zu 2000 Euro pro Karat betragen kann.
Die gängigen Alternativen zu echtem Aquamarin bestehen vor allem aus Strass oder dem im Labor gezüchteten Kunstkristall Zirkonia. Zirkonias haben sich in der Vergangenheit einen Namen als die Imitation von Edelsteinen überhaupt gemacht. Ursprünglich dienten Zirkonia-Steine als Diamant-Imitation; mittels farbgebender Zusatzstoffe kann jedwedes Mineral als Zirkonia nachgeahmt werden. Die Fälschungen und Imitationen aus Zirkonia sind oftmals hochqualitativ, sodass die Unterscheidung von Aquamarinen und deren Imitationen schwer fällt. Sowohl die Farbe und Transparenz wie auch Glanz sind dem Originalsteinen täuschend ähnlich. Deutlich werden die Unterschiede insbesondere im Hinblick auf die chemische Zusammensetzung und nicht zuletzt den Preis, der bei Zirkonia-Aquamarinen nur ein Bruchteil gegenüber echten Aquamarinen ausmacht.


Siehe auch:
Blaue Diamanten
Farbedelsteine
Die teuersten Edelsteine der Welt


Quellen:
www.telegraph.co.uk - Meghan Markle wears Diana´s Asprey ring to her evening reception - a 'something blue' gift from Prince Harry
Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH*
Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach*
Korbel, P.; Novak, M. und W. Horwath (2002): Mineralien Enzyklopädie, Dörfler Verlag*
Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München*
Schumann, W. (2017): Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten. 1900 Einzelstücke. BLV Bestimmungsbuch, BLV Verlagsgesellschaft mbH München*
Hochleitner, R. (2017): Welcher Stein ist das? Kosmos-Naturführer. Über 350 Mineralien, Edelsteine und Gesteine. Franckh Kosmos Verlag*
- www.mindat.org - aquamarine

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2019

Kategorien


Unsere Mineralien-Empfehlungen

Mineralienkalender für 2019

Mineralienkalender für 2019

Mehr Details


angeboten bei Amazon




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe