Logo

Alltägliches - Babypuder



Pulverisierte Mineralien finden nicht nur Einsatz in der dekorativen Kosmetik, bspw. als Lidschatten oder Lippenstift, sondern auch in der Hautpflege als Babypuder.

Mineralien im Babypuder

Der Hauptbestandteil von Babypuder ist Talk. Das weiße bis gräuliche Mineral ist mit einer Mohshärte von 1 das weichste Mineral der Erde. Pulverisiert saugt das Magnesiumsilikat Feuchtigkeit auf und verhindert gleichzeitig, dass weitere Feuchtigkeit an die Haut gelangt.
Mitunter werden dem Talk - erkennbar anhand der lateinischen Bezeichnung Talcum in den INCI - im Babypuder weiterhin Parfüm, hautpflegende Öle wie Mandel- oder Olivenöl, Pflanzenextrakte, Stärke oder Allantoin als Inhaltsstoffe hinzugefügt.

Babypuder zur Pflege der Haut

Erstmals erwähnt wurde Babypuder bzw. Puder in der Hautpflege 1893. Die Entdeckung geht auf den US-amerikanischen Mediziner Dr. Frederick Barnett Kilmer (1851 bis 1934) zurück. Der für das Kosmetikunternehmen Johnson & Johnson tätige Wissenschaftler behandelte u.a. Menschen, die unerwünschte Hautreaktionen auf Pflaster zeigten. Durch Zufall fand Kilmer heraus, dass das Mineral Talk Wundnässe verhindert, Entzündungen und Ekzemen vorbeugt.


Bild 1: Babypuder aus Talk


Heutzutage wird Babypuder als Wundschutz bei Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt. Das Mineral bindet Feuchtigkeit und sorgt für einen trockenen Windelbereich. Ferner kann Babypuder als aluminiumfreie Alternative zu herkömmlichen Deos und als Pflege nach der Rasur verwendet werden. Das Mineral bewirkt, dass Schweiß getrocknet und vorgebeugt bzw. die Haut nach dem Rasieren beruhigt wird.

Gesundheitsgefahren bei der Verwendung von Babypuder

Auf vielen Verpackungen von Babypudern findet sich der Hinweis, dass das Puder nicht eingeatmet werden soll. Die fein zermahlenen Partikel könnten in die Lunge gelangen, Hustenreiz auslösen und bedingt durch die Quellfähigkeit von Talk Atemprobleme verursachen.

Seit den 1970er Jahren sind zudem Studien in Umlauf gebracht wurden, die auf einen Zusammenhang zwischen der Benutzung von Babypuder und Krebs, speziell Gebärmutter- und Lungenkrebs, hinweisen. Begründet wird die Ursache von Krebs durch Babypuder mit asbestähnlichen Fasern im Babypuder. Die kleinen Asbestfasern könnten verantwortlich für Krebs sein. Heutige Studien stehen dem kritisch gegenüber und schließen das Risiko durch Babypuder aus – zumal Babypuder heute asbestfrei ist.


*

Siehe auch:
Alltägliches - Mineralwolle
Alltägliches - Bleistifte
Zeolithe - Minerale im Einsatz gegen Radioaktivität

Quellen:
- www.babypowder.com
- www.preventcancer.com
- www.cancer.org
- www.asbestos.com

* = Affiliate Link

Letzte Aktualisierung: 4. Juni 2018

Kategorien


Unsere Mineralien-Empfehlungen

Mineralienkalender für 2019

Mineralienkalender für 2019

Mehr Details


angeboten bei Amazon




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe