Logo

Feuer machen mit Feuersteinen



Feuersteine werden auch als die Feuerzeuge der Steinzeit bezeichnet. Bereits damals erkannten die Menschen, dass es nur wenig bedarf, um Flammen zu erzeugen

Bild 1: Alles, was zum Feuermachen mit Feuersteinen benötigt


Feuerstein, Metall und Zunder

Zum Anfachen von Feuer mittels Feuersteinen braucht man lediglich einen Feuerstein, Metall/Stahl (z.B. Messerklinge oder Taschenmesser) und Zunder – also Material, das trocken und sehr leicht entzündlich ist. Geeignet als Zunder sind u.a. getrocknetes Heu, Baumrinde, Blätter, Reisig, altes Papier und Stoffreste/Wolle, aber auch der gleichnamige Zunderschwamm, ein bestimmter Pilz.


Anleitung Feuer mit Feuersteinen

Schlägt man nun das Metall und den Feuerstein aneinander – im besten Fall leicht schräg, entspringen kleine Funken. Damit ein Feuer entfacht, sollten die Funken im Zunder „aufgefangen“ werden; nur so kann ein Feuer entstehen. Durch Pusten wird das sich bildende kleine Feuer unterstützt.


Lange Zeit, bevor sich der Mensch in der Geschichte Metall zu eigen machte, bediente er sich zum Feuermachen bestimmten Mineralen: eisenhaltige Sulfidminerale wie Markasit und Pyrit waren gängig. Ebenso wie o.g. wurden diese gegen Feuersteine geschlagen und der Funkenflug gleichsam aufgefangen.


Siehe auch:
Feuersteinlinie
Kristalle züchten
Bernstein und Phosphor - Zum Verwechseln ähnlich und gefährlich


Letzte Aktualisierung: 10. April 2019




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe