Logo

Was ist Kristallwasser?






Definition Kristallwasser

Kristallwasser ist Wasser, das im Gitterbau von Kristallen bzw. einigen bestimmten Mineralen über Ionen oder Moleküle gebunden ist, d.h. Kristallwasser ist am Aufbau einiger Minerale beteiligt.



Kristallwasser kann aber auch wie im Fall der Minerale der Zeolithgruppe – z.B. Analcim, Natrolith – Bestandteil von Mineralen sein, ohne dass es einen definierten Platz im Gitterbau von Kristallen einnimmt.
D.h., Kristallwasser im mineralogischen Sinn ist nicht mit Trinkwasser zu verwechseln, in das unterschiedliche Mineralien (sog. Wassersteine wie Amethyst, Rosenquarz und Bergkristall, Edelsteinwasser) gelegt werden.

Werden kristallwasserhaltige Minerale erhitzt oder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt, wird das Kristallwasser aus den Mineralen freigesetzt. Oft geht der Wasserverlust von Kristallwasser mit dem Verblassen der Mineralfarbe einher oder das Mineral zerfällt.


Bekannte Kristallwasserminerale – auch unter der Bezeichnung Hydrate geführt – sind u.a. Gips, Ettringit, Opal, Phillipsit, Brewsterit, Okenit, Türkis, Thaumasit sowie Chalkanthit.


Siehe auch:
Was sind Kristalle?
Warum schillern Opale?
Welche Funktion haben Zeolithe im Waschmittel?


Letzte Aktualisierung: 26. September 2017




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe