Logo

Weißer Milchquarz - Schneequarz



Die Farbe von Mineralien ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die zur Bestimmung herangezogen wird. Der Ursprung der Farbe von Mineralien variiert, sodass neben Fehlern im Kristallgitter, dem Einfluss von Strahlung, Fremdelemente im Mineral auch Gase und Flüssigkeiten die Farbe beeinflussen bzw. hervorrufen - wie im Fall von Milchquarz.

Milchquarz

Milchquarz ist eine Varietät von Quarz. Doch im Gegensatz zu anderen Quarz-Mineralien wie Amethyst, Rosenquarz und Bergkristall ist Milchquarz von weißer bis leicht gräulicher Farbe. Zudem ist Milchquarz von durchscheinender bis undurchsichtiger Transparenz, ähnlich wie Milch, auch hinsichtlich der Farbe.


Bild 1: Milchquarzkristalle


Milchig-trüber Quarz

Der Grund für die weiße Trübung von Milchquarzen sind Gase, Flüssigkeiten sowie andere Mineralien, die in den Kristallen eingeschlossen sind und somit die milchartige Weißfärbung hervorrufen.

Im Vergleich dazu werden andere Quarzvarietäten bspw. durch radioaktive Strahlung (Rauchquarz) oder Beimengungen von Titanoxiden (Rosenquarz) oder Eisenoxide und Mangan (Amethyst) „eingefärbt“.


Werbung; Milchquarz - Unsere Empfehlung*



Die Bedeutung von Milchquarz

Milchquarz wird wie andere Mineralien auch zu Schmuck verarbeitet. Bedingt durch die undurchsichtige Transparenz und um die Farbe zu betonen - die nicht immer gleichmäßig ist, sondern auch kleine "Wölkchen" aufweisen kann, werden Glattschliffe wie der Cabochonschliff bevorzugt.
Daneben wird Milchquarz als Heilstein gehandelt, teilweise unter dem Synonym Schneequarz, ohne dass die Heilwirkung von Milchquarz in klinischen Untersuchungen bestätigt werden konnte.
Außerdem kommt Milchquarz als Zierkiesel bspw. in Aquarien oder im Gartenbau zum Einsatz.


Siehe auch:
Das Schillern von Opalen - Opaleszenz
Mondstein
Blaufluss, Goldfluss, Grünfluss und Purpurfluss - Steine aus Glas und Metall

Quellen:
⇒ Pellant, C. (1994): Steine und Minerale. Ravensburger Naturführer. Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
⇒ Bauer, J.; Tvrz, F. (1993): Der Kosmos-Mineralienführer. Mineralien Gesteine Edelsteine. Ein Bestimmungsbuch mit 576 Farbfotos. Gondrom Verlag GmbH Bindlach
⇒ Medenbach, O.; Sussieck-Fornefeld, C.; Steinbach, G. (1996): Steinbachs Naturführer Mineralien. 223 Artbeschreibungen, 362 Farbfotos, 250 Zeichnungen und 30 Seiten Bestimmungstabellen. Mosaik Verlag München
- www.mindat.org - milky quartz

* = Affiliate Link, d.h. beispielhafte Links, die zum Partnerprogramm von Amazon führen und bei erfolgreichem Verkauf mit einer Provision vergütet werden, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen.

Letzte Aktualisierung: 30. April 2018




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe