Logo

Die Bergkristalle vom Planggenstock



Wer sich bereits selbst auf die Suche nach Mineralien und Kristallen begeben hat, weiß vermutlich, dass große Funde nur selten an der Erdoberfläche möglich sind. Vielmehr verbergen sich die größeren Kristalle in unterirdischen Hohlräumen - so geschehen auch im Fall der Bergkristalle vom Planggenstock.

Der Planggenstock

Der Planggenstock ist ein 1.675 m ü. NN hoher Berg in der südlichen Schweiz, gelegen im Kanton Glarus.
Das Gestein, aus dem der Planggenstock besteht, ist Nagelfluh – eine Bezeichnung für Konglomerate, die vor allem im Alpenvorland geläufig ist. Charakteristisch für Nagelfluh wie auch für Konglomerate generell sind die eckigen Bruchstücke verschiedener Gesteine, die in der Gesteinsmatrix „eingebacken“ sind. Optisch erinnert das Gestein oft an Beton.

Der Schatz vom Planggenstock

Die Besonderheit des Planggenstocks offenbarte sich im Jahr 2004.
Die beiden Strahler – ein insbesondere in der Schweiz gebräuchlicher Begriff für Mineraliensucher – Franz von Arx und Paul von Känel fanden damals einen Hohlraum, der mit großen Bergkristallen gefüllt war. Bereits seit zehn Jahren waren die beiden Kristallsucher zu Werke am Planggenstock, bis der Sensationsfund entdeckt wurde.
Bis die Kristalle geborgen werden konnten, sollten noch Jahre vergehen. Der Grund: es musste geplant werden, wie die Kristalle unversehrt in Gänze aus dem Hohlraum im Planggenstock transportiert werden konnten und welche Arbeiten am Planggenstock dazu notwendig waren. Geöffnet wurde der Hohlraum schließlich am 21. September 2005.

Riesenkristalle - der Schatz vom Planggenstock
Bild 1: Kristalle vom Planggenstock (Foto: Peter Vollenweider/NMBE)

Insgesamt wurden zwei Tonnen Bergkristalle geborgen, wobei eine 300 kg schwere Bergkristallgruppe mit einer über einem Meter langen Bergkristallsäule als der bedeutendste Fund in den Alpen seit 300 Jahren gilt.
Kein Wunder, dass die Bergkristalle aufgrund der imposanten Größe auch als die Riesenkristalle vom Planggenstock tituliert werden.

Nach dem Fund wurden die Bergkristalle vom Planggenstock zunächst ab dem 1. März 2008 in der Alten Kirche in Flüelen ausgestellt, bis sie 2011 Teil der Mineralienausstellung des Naturhistorischen Museums in Bern wurden.


Riesenkristalle - der Schatz vom Planggenstock
Bild 2: Bergkristalle und Fluorite (Foto: Peter Vollenweider/NMBE)

Dass die Bergkristalle mitsamt der Begleitfunde bestehend aus Rauchquarz und rosa Fluoriten heute von jedermann bewundert werden können, ist das Ergebnis einer Abstimmung der Burgschaft Bern vom 16. Dezember 2009. Der Beschluß stimmte zu, dass das Naturhistorische Museum Bern den Kauf der Kristalle übernahm. Der Grund, weshalb das Musuem derart großes Interesse am Schatz vom Planggenstock hatte: seit vielen Jahren ist es Usus, dass Kristallfunde von besonderer Wichtigkeit im Museum beheimatet werden.

Riesenkristalle - der Schatz vom Planggenstock
Bild 3: Franz von Arx und Paul von Känel bei der Bergung (Foto: Robert Bösch)

Der Preis für den Kristallfund: 4,5 Mio. Schweizer Franken, zusätzlich zu den Kosten für die Neugestaltung und Präsentation im Museum, so dass sich die Endkosten auf 6 Mio. Schweizer Franken beliefen, bis die Ausstellung der schätzungsweise 10 Mio. Jahre alten Riesenkristalle vom Planggenstock am 14. Mai 2011 eröffnet wurde.

Siehe auch:
Die Schneekopfkugeln vom Thüringer Wald
Der Granatglimmerschiefer vom Ötztal
Der Fluorit von Annaberg-Buchholz
Die größten Edelsteine der Welt

Quellen:
- www.kristalle.ch
- www.nmbe.ch
- www.kristallkeller.ch
- www.vonarx-bergkristalle.chbr>




Unsere Buchmpfehlung

Der neue Kosmos-Mineralienführer: 700 Mineralien, Edelsteine und Gesteine

Kosmos Mineralienführer

Mehr Details


angeboten bei Amazon

Mineralien Quiz

Kennen Sie sich aus in Mineralogie und Geologie? Dann testen Sie Ihr Wissen in unserem Mineralien-Quiz!

Zum Quiz

Mineralien-Steckbriefe